Der hr ermöglicht Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Sozialarbeit (Diplom) und Soziale Arbeit (Bachelor of Arts) ein Berufspraktikum zur Erlangung der staatlichen Anerkennung.

Als öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt bietet der hr ein interessantes und vielfältiges Betätigungsfeld in der sozialen Arbeit an. Während des Praktikums haben Sie die Möglichkeit, das betriebliche Eingliederungsmanagement, die Schwerbehindertenvertretung, die Sozialberatung sowie den betriebsärztlichen Dienst kennenzulernen.

Das erwartet Sie während des Anerkennungsjahres

  • Kennenlernen und Mitarbeit  in den verschiedenen Feldern des betrieblichen Eingliederungsmanagements
  • Vernetzungen mit internen und externen Stellen
  • Begleiten von Prozessen im betrieblichen Eingliederungsmanagement
  • Organisation und Umsetzung von Konzepten
  • Einblicke, Hospitation oder auch Mitarbeit in der Schwerbehindertenvertretung, Sozialberatung und dem betriebsärztlichen Dienst

Das bringen Sie mit

  • Abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit
  • Fähigkeit zu eigenverantwortlicher und selbständiger Arbeit
  • Hohe Teamfähigkeit
  • Interesse an sozialadministrativen Tätigkeiten
  • Organisatorisches Geschick
  • Office-Kenntnisse von Vorteil
Weitere Informationen

Informationen

Dauer: 12 Monate
Nächster Einstellungstermin: 2. Mai 2018
Bewerbungszeitraum: November 2017 bis 8. Februar 2018

Ende der weiteren Informationen

Sie haben Lust, Ihr Anerkennungsjahr bei uns zu absolvieren? Dann bewerben Sie sich beim Hessischen Rundfunk!

Wir brauchen von Ihnen ein aussagekräftiges Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Leistungsnachweise und Nachweise über Praktika.


Wir freuen uns auf Sie und sind gespannt auf Ihre Bewerbung!

Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartnerin

Claudia Ruth (Mo, Mi, Do, Fr)
Telefon: +49 (0)69 155 3808
E-Mail: ausbildung@hr.de

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Der Hessische Rundfunkt fördert Chancengleichheit im Berufsleben: Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ende der weiteren Informationen