Meine Ausbildung 2017_Bester Film
Verleihung des Preises in der Kategorie "Bester Film" im hr-Wettbewerb "Meine Ausbildung - Du führst Regie" am 23. Mai 2017 im Foyer des hr-Sendesaales: Schülerinnen und Schüler der Bertolt-Brecht-Schule in Darmstadt mit Lehrer Ralf Peters (2. von links) und Dr. Frank Schillinger vom Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Bild © hr/Dirk Ostermeier

Am heutigen Dienstag ist der hr-Filmwettbewerb „Meine Ausbildung – Du führst Regie“ mit einer feierlichen Preisverleihung im Frankfurter Funkhaus am Dornbusch zu Ende gegangen. Ausgezeichnet wurden Schulen aus Darmstadt, Kassel, Neu-Isenburg, Schwalbach und Offenbach. Vergeben wurden die Preise nach Kategorien, prämiert wurden der beste Film, die beste Story, die beste schauspielerische Leistung und der beste Newcomer, außerdem gab es einen Preis für Innovation und einen Preis für Inklusion.

Download

Download

zum Download Foto: Bertolt-Brecht-Schule, Darmstadt

Ende des Downloads

Der Preis für den besten Film ging an die Schüler der Bertolt-Brecht-Schule in Darmstadt. Ihr Film „Wie ich Filmemacher wurde“ vereint laut Jury viele Qualitäten auch der anderen Kategorien: „Der Ton ist gut, das Licht immer super eingestellt, der Schnitt perfekt, und die Story hat einen roten Faden. Durch ein selbstbewusstes Auftreten und gute Körpersprache ließ die schauspielerische Leistung keine Wünsche offen. Neben diesen Qualitäten ist der Film witzig, ironisch, nimmt das Genre des Filmemachens augenzwinkernd auf die Schippe. Und doch stellt er ganz nebenbei die verschiedenen Berufsbilder am Set vor. Selbst an das Einblenden der Namen und Funktionen wurde gedacht. Das alles zeigt, wie viel die Macher des Films draufhaben.“ Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert.

Download
Meine Ausbildung 2017_Beste Story

Download

zum Download Foto: Johann-Amos-Comenius-Schule

Ende des Downloads

Der Preis für die beste Story (3.000 Euro) holten Schüler der Johann-Amos-Comenius-Schule in Kassel mit ihrem Film „Gute Frage“. „Die Filmemacher haben mit der Zukunft der Arbeit ein wichtiges Thema beleuchtet und filmisch auf einem hohen Niveau umgesetzt. Mit einer interessanten Reihung von guten Beispielen und Zukunftsvisionen halten sie den Betrachter immer bei der Stange. Ein brillant erzähltes, pointiertes und abwechslungsreiches Stück.“

Download
Meine Ausbildung 2017_Schauspiel

Download

zum Download Foto: Goetheschule, Neu-Isenburg

Ende des Downloads

Die beste schauspielerische Leistung (2.500 Euro) lieferten Schüler der Goetheschule in Neu-Isenburg. Die Jury lobte deren Film „All Play No Work“ vor allem als „kreatives Ausprobieren von und ein zum Teil schon sehr reifes Umgehen mit filmischen Mitteln. Der eigentliche Clou des Films aber ist der Humor, mit dem wichtige und schwere Fragen gestellt werden. Und Humor ist Timing. Und gutes Timing ist gutes Schauspiel.“

Download
Meine Ausbildung 2017_Innovation

Download

zum Download Foto: Friedrich-Ebert-Schule

Ende des Downloads

Mit dem Innovations-Preis(2.000 Euro) wurde die Friedrich-Ebert-Schule in Schwalbach am Taunus bedacht. Laut Jury überzeugt ihr Film „Whispering Voices“ dank  „starker Bild- und Tonmontagen und einem kreativen Einblick in das menschliche Unterbewusstsein, der mittels Kostüm, Sound, Greenscreen und einem Spiel von Licht und Dunkel erschaffen wurde.“

Download
Meine Ausbildung 2017_Newcomer

Download

zum Download Foto: Bachschule

Ende des Downloads

Als beste Newcomer (1.000 Euro) konnten Schüler der Bachschule Offenbach überzeugen, da ihr Film „5 vor 12 – Hilfe, Ausbildung“ nach Ansicht der Jury „die Suche nach einer Ausbildungsperspektive in einer ästhetisch jugendlichen und thematisch stimmigen Auseinandersetzung zeigt. Der Film spielt mit umgekehrter Psychologie: So hagelt es in einer filmisch grandios inszenierten Küchenszene und durch die eingebundene Fußgängerzonen-Bevölkerung gut gemeinte Ratschläge. Am Ende jedoch hängt es am Protagonisten selbst, den Hintern hochzubekommen und sich um seine eigene Ausbildung zu kümmern. Das versöhnliche Ende des Erwachens aus diesem Alptraum: Es gibt Menschen, die einem dabei helfen können.“

Download
Meine Ausbildung 2017_Inklusion

Download

zum Download Foto: Institut Lauterbach

Ende des Downloads

Der Sonderpreis für Inklusion (1.000 Euro) ging an den Film „Rumgeeier mit Rudolf“ des Instituts Lauterbad e. V., einer Waldorf-Förderschule in Kassel. Die Jury betonte in ihrer Begründung vor allem die „Umsetzung auf eine märchenhafte Weise, das in sich runde Drehbuch, die sehr persönliche Gestaltung und den zielführenden Einsatz einfachster Produktionsmittel.“ Der Film überwinde zudem Hemmschwellen, mache Mut zum eigenen Bild und überzeuge durch eine gehörige Portion von charmantem, respektvollem Humor.

Insgesamt wurden Geldpreise im Gesamtwert von über 14.000 Euro verliehen, zudem zeigt das hr-fernsehen vom 26. bis 30. Juni alle sechs ausgezeichneten Filme sowie zwölf weitere für die Endrunde nominierte Arbeiten von Schülern der Martin-Luther-King-Schule in Kassel, der Beruflichen Schulen Eschwege, der Theo-Koch-Schule in Grünberg, des Landschulheims Steinmühle in Marburg, der Max-Kirmsse-Schule in Idstein, des Gymnasiums Oberursel, der Elisabethenschule in Hofheim, der Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach, der August-Bebel-Schule und der Albert-Schweitzer-Schule in Offenbach, der Max-Eyth-Schule in Dreieich sowie der Katholischen jungen Gemeinde Krumbach in Fürth im Odenwald.

Bereits zum neunten Mal hat der hr mit dem Filmwettbewerb „Meine Ausbildung – Du führst Regie“ Schülerinnen und Schüler aufgerufen, sich dem Thema „Ausbildung“ und was sie dabei besonders beschäftigt auf eigene Weise zu nähern und in einem Film zu dokumentieren. Über 50 Schulen aus ganz Hessen haben sich beworben, 18 Projekte waren von einer Jugendjury, die von eigens durch einen hr-Mediencoach geschulten Azubis der Stadtwerke Frankfurt gestellt wurde, für das Finale ausgewählt worden. Die unabhängige Jury für die Endauswahl bestand aus dem Schauspieler Max Woelky, Markus Pleimfeldner vom Netzwerk Rundfunk und Schule, Jens-Eric Vest von Magna Mana Production, Merten Giesen vom Medienzentrum Frankfurt, Tamara Pressler als Vertreterin der Jugendjury, YouTube-Star Kathrin Fricke alias Coldmirror sowie Joachim Meißner, hr-Fernsehredakteur und Initiator des Wettbewerbs. Durch die Preisverleihung führten die YOU FM-Moderatoren Andrea Losleben und Johannes Sassenroth.

Veranstaltet wird der Wettbewerb „Meine Ausbildung“ vom Hessischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium, dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, der Fraport AG, der DGB-Jugend Hessen-Thüringen, dem Landesarbeitskreis kommunaler Medienzentren in Hessen e. V. sowie Provadis (Partner für Bildung und Beratung GmbH). Gemeinsames Ziel ist es, mit dem Wettbewerb die Medienkompetenz der Schüler zu fördern und die Bedeutung der beruflichen Ausbildung stärker in den Fokus der Jugendlichen zu rücken.

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb finden sich im Internet unter meineausbildung.hr.de. Unter dieser Adresse ist die Preisverleihung ab heute Nachmittag als Video on demand zu sehen.

Die Preisträger in der Übersicht:

Bester Film

Bertolt-Brecht-Schule, Darmstadt
Wettbewerbsbeitrag: „Wie ich Filmemacher wurde“
Preisgeld: 5.000 Euro, gestiftet vom Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen

Beste Story

Johann-Amos-Comenius-Schule, Kassel
Wettbewerbsbeitrag: „Gute Frage“
Preisgeld: 3.000 Euro, gestiftet von der Landesarbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern

Beste schauspielerische Leistung

Goetheschule, Neu-Isenburg
Wettbewerbsbeitrag: „All Play No Work“
Preisgeld: 2.500 Euro, gestiftet vom Hessischen Kultusministerium

Innovationspreis

Friedrich-Ebert-Schule, Schwalbach
Wettbewerbsbeitrag: „Whispering Voices“
Preisgeld: 2.000 Euro, gestiftet von der Fraport AG

Bester Newcomer

Bachschule, Offenbach
Wettbewerbsbeitrag: „5 vor 12 – Hilfe, Ausbildung“
Preisgeld: 1.000 Euro, gestiftet von der Provadis GmbH

Sonderpreis für Inklusion

Institut Lauterbad e.V., Kassel
Wettbewerbsbeitrag: „Rumgeeier mit Rudolf“
Preisgeld: 1.000 Euro, gestiftet von der DGB-Jugend Hessen-Thüringen und dem Landesarbeitskreis der Hessischen Medienzentren

Hinweis an die Redaktionen: Sollten Sie für Ihre Berichterstattung einen direkten Kontakt zu einzelnen Schulen aus Ihrer Region benötigen, wenden Sie sich bitte an folgenden Kontakt:

Marco Möller
Marco Möller Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Marco Möller
Telefon: +49 (0)69 155-4401
E-Mail: marco.moeller@hr.de