Darmstadt-98-Präsident Rüdiger Fritsch im "Heimspiel!" im hr-fernsehen
Darmstadt-98-Präsident Rüdiger Fritsch im "Heimspiel!" im hr-fernsehen Bild © hr

Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 hat in den vergangenen fünf Spielen dreizehn Gegentreffer kassiert - für Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch ist das aber kein Grund, Trübsal zu blasen.

Download

Download

zum Download Foto: Darmstadt-98-Präsident Fritsch

Ende des Downloads

„Der Saisonstart war sehr gut,  und das jetzt ist eben ein kleines Tal“, sagte er am Montagabend im „Heimspiel!“ im hr-fernsehen. „Es gibt keinen Grund, etwas schlechtzureden.“ Mit Blick auf die Erwartungshaltung an Darmstadt in dieser Zweitliga-Saison betonte Fritsch, der Verein sollte alles mit Demut angehen. Vergleiche mit Mannschaften wie Hannover 96, die nach dem Abstieg direkt wieder aufgestiegen sind, seien verfehlt. „Wir sind jetzt die vierte Saison im Profifußball. Wir dürfen und werden uns nicht von irgendwelchen falschen und respektlosen Erwartungshaltungen, die von außen an uns herangetragen werden, treiben lassen. Wir haben mit Marcel Heller, Jerome Gondorf und Mario Vrancic Schlüsselspieler verloren. Dass man dann ein bisschen braucht, um sich zusammenzufinden, ist doch in Ordnung.“

Das Spiel gegen Ingolstadt sei dennoch das schlechteste Spiel von Darmstadt 98 gewesen. „Wir wissen das alle, und die Spieler wissen das." Die Länderspielpause wurde aber genutzt, damit sich die Mannschaft neu justieren kann, so Fritsch. „Insgesamt ist schwer Leben drin, es wird geackert, gekämpft und gebissen. Das ist meines Erachtens ein gutes Zeichen. Da ist nichts von Lethargie zu sehen.“ Beim Spiel gegen den 1. FC Nürnberg am kommenden Montag solle das auch auf dem Platz zu sehen sein.

Chandler kritisiert Ex-Eintracht-Profi Berthold

Kritik an der spielerischen Leistung gab es zuletzt auch bei Eintracht Frankfurt. Der ehemalige Profispieler Thomas Berthold hatte in der BILD-Zeitung gesagt, die Mannschaft spiele Fußball zum Abgewöhnen. Eintracht-Profi Timothy Chandler konterte am Montagabend im  „Heimspiel!“ im hr-fernsehen: „Wenn wir Fußball spielen zum Abgewöhnen, dann muss er uns ja nicht gucken. Soll er den Fernseher ausmachen, wenn die Eintracht spielt.“

Zitate frei bei Nennung der Quelle „Heimspiel! im hr-fernsehen“. Mehr Sport und Informationen unter hessenschau.de/sport.

Michael Draeger
Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und hessenschau
Michael Draeger
Telefon: +49 (0)69 155-3527
E-Mail: michael.draeger@hr.de