COUP DE BIRD
Bild © hr/Anna-Lena Unger

In der aktuellen Ausgabe von „frischfilm – Die neuen Hochschulfilme“ stellt das hr-fernsehen am Mittwoch, 21. Juni, um 1.05 Uhr erneut eine Auswahl von Produktionen vor, die an hessischen Hochschulen entstanden sind.

Download

Download

zum Download Foto: Szenenfoto "COUP DE BIRD"

Ende des Downloads

Ob Kurzspielfilm, Dokumentation oder Animation – an den Hochschulen in Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Kassel entstehen Filme, die für Aufsehen sorgen und auf internationalen Festivals oft ausgezeichnet werden. Die Studenten der Trickfilmklasse der Kunsthochschule Kassel haben sogar schon zweimal Hollywood-Oscars nach Hessen geholt.

Mehr Informationen zu „frischfilm“ inklusive einiger Filmausschnitte finden sich nach der Ausstrahlung unter www.frischfilm.hr.de im Online-Angebot des hr. ONE sendet „frischfilm – Die neuen Hochschulfilme“ am Freitag, 23. Juni, um 0.40 Uhr.

Die einzelnen Filme in der Übersicht:

Planemah

Drama/Animation
Hochschule Rhein-Main, 2015
Jakob Schmidt
Länge: 6'23"
Drehbuch, Animation und Design: Jakob Schmidt
Sprecher: Joachim Hall und Kathrin Zeidler
Sound und Musik: Christoph Hiller

„Planemah“ erzählt die Geschichte eines größenwahnsinnigen Königs auf der Reise durch die Tiefen des Universums.

aufgehoben

Dokumentarfilm
Kunsthochschule Kassel, 2015
Arianna Waldner Bingemer
Länge: 28'53"
Regie, Kamera, Schnitt: Arianna Waldner Bingemer
Darstellerin: Maria Anna Plangger

Maria Anna ist neunzig Jahre alt und lebt in den Südtiroler Bergen. Von ihrer Tochter und ihrer Enkeltochter wird sie zu ihrem Leben befragt. Der Dokumentarfilm "aufgehoben" ist ein Film über drei Generationen, ein Film über Erinnerungen, die Dinge, die immer wieder gleich erzählt werden, die Dinge, die aus dem Leben herausgeschnitten werden, die Dinge zwischen den Linien.

Tracing Coyotes – A dog crosses my way

Animationsfilm/Experimentalfilm
Kunsthochschule Kassel, 2016
Eeva Ojanperä & Theresa Grysczok
Länge: 3'30"
Regie, Drehbuch, Animation, Schnitt: Eeva Ojanperä & Theresa Grysczok
Text: Leya Bilgic
Postproduktion: Eeva Ojanperä, Theresa Grysczok, Mikola Debik
Musik: Tobias Zarges as Vuptes 
Darsteller: Lumi, Eeva Ojanperä, Anett Krumbein, Daniel Maaß

Durch Abstraktionsmittel wie Sprache, Spiele und Gesten versuchen menschliche und nichtmenschliche Lebewesen, mit einander in Verbindung zu treten - ihr gegenseitiges Verständnis ist dabei reine Interpretation. „Tracing Coyotes - A dog crosses my way“ ist der Versuch, den Raum und seine unscharfen Grenzen zwischen Menschen und Hunden auszuloten.

Postcolonialism in 30sqm

Experimentalfilm
Kunsthochschule Kassel, 2015
Miguel Ferráeu & Clara Winter
Länge: 14'30"

Sie erträgt die Schuld nicht länger, Europäerin zu sein, und beschließt, sich einem „Dritte-Welt-Menschen“ zur Verfügung zu stellen und ihm zu dienen. Er hält dies für angebracht und akzeptiert dankbar diese Wiedergutmachung. Sie beginnt zu kochen, aufzuräumen und Stück für Stück ein paar gut gemeinte Regeln zu installieren, um ihm zu zeigen, dass seine ökonomischen, hygienischen und kulturellen Lebensstandards verbessert werden können. Sie versucht, einen Weg zu finden, der gut für sie beide ist. Er ist irgendwie unglücklicher als zuvor.

COUP DE BIRD

Experimentalfilm/Videoclip
Hochschule Rhein-Main, 2016
Anna-Lena Unger
Länge: 7'22"

„Ich bin Pyromane, ich parfümiere meine Umgebung mit leicht entflammbarem Schabernack“. Exzentriker sind Paradiesvögel. Ihr Sichtfeld hat im Zentrum einen toten Winkel, weshalb ihnen der Sinn für die Mitte fehlt. Schlimm ist das nicht, denn sie verkörpern eine Geisteshaltung, deren Hauptaufgabe darin besteht, gesellschaftliche Erwartungen formschön und innerhalb der Grenzen des guten Geschmacks zu ignorieren, ohne sich dabei selbst zu ernst zu nehmen. „COUP DE BIRD“ ist ein experimenteller Videoclip, der Exzentrik unter der Metapher des Paradiesvogels thematisiert.

Marco Möller
Marco Möller Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Marco Möller
Telefon: +49 (0)69 155-4401
E-Mail: marco.moeller@hr.de