Moderator Dieter Voss (links) mit Baldur und Lian Klaas, die motorisierte Zweiräder aus der Zeit um 1900 sammeln.
Moderator Dieter Voss (links) mit Baldur und Lian Klaas, die motorisierte Zweiräder aus der Zeit um 1900 sammeln. Bild © hr/Axel Mugler

Abtauchen, aufsitzen, amen - Moderator Dieter Voss ist für die nächste Ausgabe von „Herrliches Hessen“ unterwegs in und um Driedorf. Das hr-fernsehen zeigt seinen 45-minütigen Streifzug am Dienstag, 5. Dezember, um 20.15 Uhr – wie immer voller überraschender Geschichten.

So wird Dieter Voss zum ersten Mal in seinem Leben tauchen gehen, er lernt leidenschaftliche Oldtimer-Sammler kennen und besucht die einzigartige evangelische Kirche des Ortes. Ab Mittwoch ist die Sendung dann im Internet unter hr-fernsehen.de zu sehen.

Download
Segeln auf dem Krombachstausee in Driedorf

Download

zum Download Foto: Segeln auf dem Krombachstausee in Driedorf

Ende des Downloads

Vielen Hessen ist Driedorf vor allem wegen der Krombachtalsperre ein Begriff, einem der besten Segelreviere in Deutschlands Mitte. Doch die Gemeinde hat viel mehr zu bieten: Hessens einzigen Energielehrpfad etwa, der über 20 Kilometer vorbei an Wind-, Wasser- und Sonnenkraftanlagen führt. Oder den Metall-Designer Bernd Göbel, der einzigartige Scherenschnitte aus Metall herstellt.

Download
Moderator Dieter Voss (links) mit Baldur und Lian Klaas, die motorisierte Zweiräder aus der Zeit um 1900 sammeln.

Download

zum Download Foto: Dieter Voss mit Baldur und Lian Klaas

Ende des Downloads

Die Leidenschaft des Ehepaars Lian und Baldur Klaas sind motorisierte Zweiräder aus der Zeit um 1900. Beide sammeln und restaurieren die historischen Motorräder aber nicht nur –  vor allem fahren sie damit. Denn ihrer Meinung nach gehören solche Schätze nicht in die Garage, sondern auf die Straße.

Download
Moderator Dieter Voss (Mitte) mit den Driedorfer Tauchlehrern Josef Wollmann (links) und Bernhardt Conrad.

Download

zum Download Foto: Moderator Dieter Voss mit den Driedorfer Tauchlehrern Josef Wollmann und Bernhardt Conrad

Ende des Downloads

Der ehemalige Basaltsteinbruch in Schönbach ist aufgrund seines Fischreichtums und der Wasserqualität nicht nur bei Anglern, sondern auch bei Tauchern sehr beliebt – für Dieter Voss Grund genug, den ersten Tauchgang seines Lebens zu unternehmen. Und was es unter Wasser zu entdecken gibt, zeigen die Fotos des Unterwasserfotografen Bernhard Conrad.

Der Reit- und Fahrverein bietet für einen Verein in einer relativ kleinen Gemeinde – Driedorf hat mit allen Ortsteilen rund 5000 Einwohner – ein erstaunlich vielfältiges Angebot: Dressur, Westernreiten, Springreiten, Kutschfahrsport, Dogtrial … Die neueste Idee: Inklusionsreiten. Und das Unternehmen „EGGcellent“ stellt ein Gerät her, dass Eier garantiert von Salmonellen befreit – das Produkt aus Driedorf wird inzwischen weltweit vertrieben.

Download
Moderator Dieter Voss (rechts) mit Pfarrer Michael Zlamal in der Evangelischen Kirche in Driedorf.

Download

zum Download Foto: Moderator Dieter Voss mit Pfarrer Michael Zlamal

Ende des Downloads

Die evangelische Kirche in Driedorf prägt nicht nur das Ortsbild – auch von innen ist der klassizistische Bau unbedingt sehenswert. Nicht wegen der opulenten Ausstattung – die ist in der protestantischen Kirche eher schlicht -, sondern wegen einer ungewöhnlichen Anordnung des Altars und der Sitzbänke, eingerahmt


Bei den Dreharbeiten zu „Herrliches Hessen“ erlebt Dieter Voss immer wieder Überraschendes. Was ihm an Driedorf und Umgebung am besten gefallen hat? Drei Fragen an den Moderator:

Herr Voss, was war Ihr persönlicher „Aha-Effekt“ während des Drehs?

Dieter Voss: Wie schön Segeln ist! Wie schön die Krombachtalsperre ist! Wir hatten aber auch Glück mit dem Wetter. Die Sonne kam zum Vorschein, und eine sanfte Brise ließ uns fast lautlos übers Wasser gleiten. Die Landschaft zeigte sich in den schönsten Herbstfarben, „Herrliches Hessen“ wie aus dem Bilderbuch!

Aufs und ins Wasser haben Sie sich fürs „Herrliche Hessen“ ja schon oft gewagt, jetzt geht es sogar unters Wasser. Ein mulmiges Gefühl?

Dieter Voss: Ja.  Aber das war schnell überwunden, denn ich hatte zwei erfahrene Taucher an meiner Seite, die mich nicht aus den Augen gelassen haben. Auch die anfängliche Kälte war schnell vergessen. Was blieb, war ein unangenehmer Druck auf den Ohren. Und auch mit dem Gleichgewicht hatte ich so meine Probleme. Aber meine Begleiter haben mich mit festem Griff immer wieder in Position gebracht. Wie ein Fisch im Wasser habe ich mich dabei nicht unbedingt gefühlt. Dennoch war es aufregend und faszinierend, die Unterwasserwelt zu entdecken.

Was ist das Besondere bei einem solchen Dreh?

Dieter Voss: Die Verständigung. Unter Wasser geht das ja nur mit Zeichensprache, die für mich nicht immer so ganz eindeutig war. Außerdem war der Dreh eine Geduldsprobe für das Kamerateam über Wasser. Die Kollegen mussten konzentriert auf den Moment warten, in dem ich – ohne Vorwarnung - endlich wieder auftauchte, um sofort ein Interview mit einem meiner Tauchlehrer zu führen. Hätten wir das wiederholen müssen, wäre es bestimmt nicht so authentisch geworden.

Marco Möller
Marco Möller Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Marco Möller
Telefon: +49 (0)69 155-4401
E-Mail: marco.moeller@hr.de