Historische Aufnahme des Kasseler Friedrichsplatzes aus der Sammlung Eberth
Historische Aufnahme des Kasseler Friedrichsplatzes aus der Sammlung Eberth Bild © hr/Stadtarchiv Kassel/Carl Eberth

Ein außergewöhnlicher Bildband über das historische Kassel, eine Ausstellung über architektonische Beton-Monster, die Fotografien der Frankfurterin Sandra Mann und das Grüne-Soße-Denkmal in Oberrad – das sind unter anderem die Themen der aktuellen Ausgabe von „Hauptsache Kultur“ am kommenden Donnerstag, 16. November, um 22.45 Uhr im hr-fernsehen.

Außergewöhnlicher Bildband – Historische Fotos erzählen Kassels Geschichte

Download

Download

zum Download Foto: Historische Aufnahme des Kasseler Friedrichsplatzes aus der Sammlung Eberth

Ende des Downloads

Alt-Kassel – eine Stadt, die es so nicht mehr gibt: Der Friedrichsplatz mit dem Preußischen Staatstheater, der Königsplatz mit dem Wochenmarkt, die idyllische Fachwerk-Altstadt oder die barocke Oberneustadt – all das wurde in der großen Bombennacht am 22. Oktober 1943 zerstört. Geblieben sind nur wenige Zeitdokumente und Fotos. Umso wertvoller ist die Sammlung der Familie Eberth - Vater und Sohn hielten das Kassel der 30er Jahre fotografisch fest. Der ehemalige Stadtarchivar Frank-Roland Klaube hat über 50.000 Fotos aus dieser Sammlung gesichtet, eine Auswahl getroffen und daraus jetzt einen opulenten Bildband gemacht. „Hauptsache Kultur“ begibt sich mit ihm anhand der Eberth'schen Bilder auf Spurensuche und landet dabei an Orten, die selbst bei einigen Kasselänern längst in Vergessenheit geraten sind – wie etwa Kassels einstige Skisprungschanze im Habichtswald.

Brutalismus – Eine Ausstellung in Frankfurt will architektonische Beton-Monster retten

Sie sind grau, klotzig und für viele Menschen ziemlich abstoßend: wuchtige Beton-Gebäude wie der ehemalige AfE-Turm in Frankfurt oder das Rathaus in Offenbach. Vielerorts sind sie schon gesprengt oder abgerissen: Allein in Frankfurt wurden in den letzten Jahren neben dem AfE-Turm, der zur Universität gehörte, auch das technische Rathaus und das Historische Museum dem Erdboden gleich gemacht. Alles Gebäude, die dem Architektur-Stil des „Brutalismus“ zugerechnet werden, vom französischen „béton brut“, dem Sichtbeton. Statt die Fassade zu verputzen, wird diese stolz präsentiert.

Eine Ausstellung im Deutschen Architektur-Museum zeigt nun ein Herz für die grauen Riesen und warnt vor deren kompletter Zerstörung. Geht etwas Wichtiges verloren, wenn man solche Gebäude aus den 1960er bis 1980er Jahren rücksichtslos einreißt? Ja, sagt der Architekt Oliver Elser. Er hat die Ausstellung im Deutschen Architektur-Museum gestaltet, die zugleich auch ein Appell sein soll: „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster“. Auch die Frankfurter Kunsthistorikerin Karin Berkemann kämpft dafür, diese Gebäude zu erhalten. Ihr besonderes Augenmerk gilt brutalistischen Gotteshäusern. „Hauptsache Kultur“ hat sich mit Oliver Elser und Karin Berkemann auf Erkundungsreise durch Hessen begeben und geschaut, ob man die grauen Riesen wirklich retten soll – oder ob der Abriss doch der bessere Umgang mit dieser Beton-Architektur ist.

Was ist schon normal? – Wie die Frankfurterin Sandra Mann in ihren Fotografien die Schönheit des Andersseins einfängt

Sie lässt einen Elefanten durch den Frankfurter Mischwald spazieren, eine junge Frau in einem Teich voller zerdrückter Plastikbecher baden – und den Crossdresser Rolf voller Stolz im Minirock posieren. Sandra Manns Bühne ist meist der hessische Wald. Dort porträtiert sie gerne Menschen und Tiere. Bevorzugt sind es die kreativen Spielformen von Natur und Gesellschaft: Minderheiten und sogenannte Randgruppen ebenso wie außergewöhnliche Persönlichkeiten. Ihre Fotos: ein bildgewaltiges Plädoyer für Vielfalt und Toleranz. Ob die zweifache Silbermedaillen-Gewinnerin im Dressurreiten der Paralympics Bianca Vogel, der exzentrische Frankfurter Künstler und Direktor des Kunstvereins Familie Montez, Mirek Macke oder das nahezu ausgestorbene Pinzgauer Rind – die Frankfurter Fotokünstlerin Sandra Mann hinterfragt mit ihren Fotografien unser Verhältnis zur Natur und zu allem, was uns fremd, ungewohnt oder „nicht normal“ erscheint. Sie stellt Grenzen zwischen den Geschlechtern in Frage, spielt bewusst mit Tabus und geht bisweilen ironisch und humorvoll mit unseren gewohnten Sichtweisen um. „Hauptsache Kultur“ besucht die Frankfurter Künstlerin und Fotografin in ihrem Atelier und schaut ihr bei einer ihrer ungewöhnlichen Foto-Inszenierungen im Wald über die Schulter.

Kann das weg? – Das Grüne-Soße-Denkmal in Frankfurt

Ein jeder kennt sie, die kuriosen – und häufig amüsanten – Geschichten von Kunstwerken, die nicht als solche erkannt und so zum Opfer übereifriger Putzkräfte wurden. Joseph Beuys‘ berühmt-berüchtigte „Fettecke“ ist sicherlich das prominenteste Beispiel dafür, was passieren kann, wenn Künstler mit ihren Werken an einem allgemeinen, klassischen und vielleicht auch massenkompatiblen Kunstverständnis anecken. Frei nach dem Motto „Ist das Kunst, oder kann das weg?“ begibt sich der Kunsthistoriker, Publizist und gebürtige Kasselaner Christian Saehrendt für „Hauptsache Kultur“ auf die Suche nach Kunstwerken im öffentlichen Raum. – Inmitten von Feldern am Ortsrand von Frankfurt-Oberrad ist Saehrendt auf eine Reihe von Glashäuschen gestoßen. Bis heute gilt der Stadtteil südlich des Mains als Frankfurts altes „Gärtnerdorf“. Die sieben Glasbauten sehen auch aus wie Gewächshäuser, es wächst aber nichts darin. Stattdessen stehen Namen von Kräutern in großen Lettern auf dem Boden. Grüne-Soße-Denkmal heißt diese Installation der Künstlerin Olga Schulz. Jedes der sieben Häuschen steht symbolisch für eines der sieben Kräuter, die der Frankfurter in seine Grüne-Soße mischt: Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch, Kresse, Kerbel und Pimpinelle. Ein Denkmal für ein Regionalgericht? Geht da die Liebe zur Regionalküche nicht zu weit? Ein Fall für Christian Saehrendt und die Frage: Ist das Kunst, oder kann das weg?

„Hauptsache Kultur“ berichtet über Kulturhighlights in Hessen, über Trends und Tendenzen, über Skandale und Flops. Das aktuelle Kulturmagazin stellt aufregende Macher der hessischen Kulturszene vor, blickt hinter die Kulissen, mischt sich meinungsstark in Debatten ein: aktuell, überraschend, kontrovers. Präsentiert wird das Kulturmagazin von Cecile Schortmann.

Marco Möller
Marco Möller Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Marco Möller
Telefon: +49 (0)69 155-4401
E-Mail: marco.moeller@hr.de