Zwei rauchende Schornsteine eines Kraftwerks
Kraftwerk Schwarze Pumpe in Spremberg, Lausitz. Bild © hr

Die meisten Bundesbürger wollen, dass Deutschland Vorreiter beim Klimaschutz ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Hessischen Rundfunks (hr).

Download

Download

zum Download Foto: Kraftwerk Schwarze Pumpe

Ende des Downloads

Demnach sagen 58 Prozent der Befragten, das Land solle beim Klimaschutz international vorangehen und Impulse setzen. 27 Prozent finden, dass Deutschland schon viel für den Klimaschutz tue, aber noch andere Probleme zu bewältigen habe. Deshalb sollte nur so viel Klimaschutz betrieben werden wie in anderen Ländern auch. 13 Prozent sind dagegen der Meinung, dass Deutschland jetzt erst einmal abwarten sollte, bis die ganz großen Klimasünder wie die USA oder China mehr für den Klimaschutz tun. Die Umfrage wurde im Zusammenhang mit der hr-Dokumentation „Der Klimareport“ erhoben, die am Montag, 6. November, um 22.45 Uhr im Ersten zu sehen ist.

Aktuell ist der Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix in Deutschland mit 29 Prozent doppelt so hoch wie im weltweiten Durchschnitt, liegt jedoch zum Beispiel weit hinter Indien. Die Investitionen in erneuerbare Energien sind aber gesunken, außerdem setzt das Land auf Kohle. Kritik daran kommt in der Dokumentation von Klimaforscher Mojib Latif vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel: „Wir haben die Vorreiterrolle international verloren. Wir sind nur noch Vorreiter beim Ankündigen.“ CDU-Politiker Philipp Lengsfeld dagegen fordert im Film eine Revision der Klimaziele. „Die Klimaziele, die sich Deutschland selbst auferlegt hat, die ja nochmal doppelt so scharf sind wie in der EU, werden wir nicht erreichen, nicht erreichen können. Und wir sagen auch: Es macht keinen Sinn, sie unter allen Umständen zu erreichen.“

Weitere Ergebnisse der Umfrage: 19 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Klimaschutz der Wirtschaft durch zusätzliche Kosten schadet und Arbeitsplätze vernichtet. 72 Prozent sehen das anders. 74 Prozent der Befragten halten es für realistisch, dass der Klimawandel von Menschen hervorgerufen wird. 18 Prozent sind der Meinung, das lasse sich heute noch nicht sagen, und 6 Prozent halten das für übertrieben. Um das Klima zu schützen würden 29 Prozent der Deutschen am ehesten Abstriche bei Flugreisen machen, 22 Prozent beim Fleischkonsum, 22 Prozent bei der Nutzung des eigenen Autos, und 18 Prozent würden weniger heizen. Die Umfrage ist repräsentativ.

Michael Draeger
Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und hessenschau
Michael Draeger
Telefon: +49 (0)69 155-3527
E-Mail: michael.draeger@hr.de