Pressemeldung-Grafik
Grafik Bild © hr/Grafik

Weil der Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf kein Geld für eine neue hessische Fahne hat, bietet die Staatskanzlei Wiesbaden auf Nachfrage von hessenschau.de Hilfe an.

Auf dem Jakob-Kaiser-Platz in der Nähe des Berliner Flughafens Tegel wehen die Fahnen aller Bundesländer - mit einer Ausnahme. Die hessische Fahne ist zerschlissen, Geld für eine neue hat der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf nicht. Seit dem Frühjahr ist der Mast kahl. Um die Lücke zu kaschieren, wurde eine Zeit lang sogar eine zweite Flagge Bremens aufgehängt. Das sorgte allerdings für noch mehr Verwirrung. Mittlerweile ist der Mast wieder leer.

Rund 11.000 Euro koste der Fahnenplatz pro Jahr, so das Büro des Bezirksstadtrats Oliver Schruoffeneger (Grüne). Weil es immer mehr Nachfragen zu dem Thema gibt, will sich der zuständige Ausschuss der Bezirksverordnetenversammlung nach der Sommerpause mit dem Thema befassen.

Die Staatskanzlei in Wiesbaden zeigt sich auf Nachfrage von hessenschau.de überrascht, aber hilfsbereit. Der Bezirk möge doch bitte sagen, mit welcher Aufhängung und in welcher Größe er die Flaggen brauche. Dann werde man schauen, was man tun könne.

Mehr zum Thema unter www.hessenschau.de.

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Michael Draeger
Telefon: +49 (0)69 155-3527
E-Mail: michael.draeger@hr.de