Die Grüne Spitzenkandidatin Daniela Wagner
Die Grüne Spitzenkandidatin Daniela Wagner Bild © hr/van Bebber

Sie findet, ihre Partei solle beim Thema Mietrecht über Kreuzberg hinaus blicken, sagt die Grüne Spitzenkandidatin Daniela Wagner. Im Interview mit hessenschau.de fordert sie außerdem, dass der Bund im Luftverkehrsrecht die Weichen für weniger Flugbewegungen stellt.

Download

Download

zum Download Foto: Die Grüne Spitzenkandidatin Daniela Wagner

Ende des Downloads

Die Grünen müssen beim Thema Mietrecht „den Blick über Kreuzberg hinaus in den Rest des Landes weiten“, sagt die Spitzenkandidatin der Partei in Hessen, Daniela Wagner, im Interview mit hessenschau.de. Mieterrechte seien richtig und wichtig, sollten aber nicht als reines Knebelinstrument gesehen werden. „Wenn niemand mehr Wohnungen baut, wäre das die schlimmste Folge für den Wohnungsmarkt“. Deshalb gelte es, sorgsam abzuwägen.

Wagner räumte ein, gerade in gentrifizierten Stadtteilen lebten oft viele Wählerinnen und Wähler der Grünen. Allerdings wohnten dort auch viele Leute, die das Gemeinwohl nicht aus dem Blick verlören, auch wenn es ihnen selbst wirtschaftlich gut gehe. „Unsere Leute wollen nicht in einer kunstvoll drapierten grünen Idylle wohnen mit lauter Grünen um sich rum“, sagte Wagner. „Sie mögen es gemischt. Und dafür kämpfen sie.“

Flugbewegungen begrenzen

Mit Blick auf die Verkehrspolitik fordert Daniela Wagner, den öffentlichen Nahverkehr zu stärken. Damit außerdem mehr Radwege gebaut werden, solle sich der Bund an den Kosten beteiligen. Auch beim Thema Fluglärm sieht sie den Bund in der Pflicht. „Um den Lärm in Summe zu bekämpfen, kommt es darauf an, in Berlin im Luftverkehrsrecht die Weichen zu stellen für eine Begrenzung der Flugbewegungen.“

hessenschau.de veröffentlicht seit dem 24. August Interviews mit hessischen Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl. Neben dem klassischen Online-Interview hat die Redaktion ein Video mit den Kandidaten aufgenommen. In Anlehnung an das Spiel „Bier-Pong“ stellen sich die Politiker zufällig ausgewählten politischen und persönlichen Fragen.

Mehr zum Thema auf hessenschau.de.

Michael Draeger
Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und hessenschau
Michael Draeger
Telefon: +49 (0)69 155-3527
E-Mail: michael.draeger@hr.de