Schriftzug cresc
Bild © hr

„Was für ein spektakuläres Kombinat für moderne Musik!“ schrieb die Frankfurter Neue Presse über „die vereinigten Kräfte von Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester“. Am Sonntagabend ging die vierte Ausgabe der „cresc… Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main“ mit dem Abschlusskonzert des Internationalen Kompositionsseminars im hr-Sendesaal zu Ende. Das Festival von Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester präsentierte unter dem Motto „Transit“ fünf Tage lang Ensemble- und Orchestermusik, Avantgarde-Jazz, eine Tanz-Musik-Performance sowie ein Podiumsgespräch.

„cresc…“ 2017 stand ganz im Spannungsfeld von Kunst und Politik und präsentierte Künstler, die sich vor allem für das verbindende Element der Musik einsetzen und in ihrer Arbeit stets Grenzen überschreiten. Alle Festivaltage boten mit Künstler-Gesprächen auf dem „Pinken Sofa“, mit Impulsvorträgen des ehemaligen Ostasien-Korrespondenten Peter Kujath, der ehemaligen Kulturstaatsministerin Christina Weiss und der Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor Einblicke in die Arbeit der zeitgenössischen Komponisten, Einschätzungen der aktuellen politischen Situation in Deutschland und Europa und ganz persönliche Erfahrungen mit dem Thema „Transit“. Am Eröffnungsabend in der Alten Oper Frankfurt wirkten geflüchtete Musiker aus Syrien, Iran und Eritrea der Frankfurter Initiative „Bridges – Musik verbindet“ in einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Ensemble Modern mit. Und auch bei der Deutschen Erstaufführung von „Verbinden und Abwenden“ der türkischen Komponistin Zeynep Gedizlioglu empfahl das Darmstädter Echo „Hinhören, orientieren, reflektieren.“

Christian Fausch, künstlerischer Manager und Geschäftsführer des Ensemble Modern, betonte, „dass wir mit dem Festival sowohl den globalen politischen Transit, als auch den ästhetisch-künstlerischen vielfältig abgebildet haben.“ hr-Musikchef Michael Traub hob hervor, „dass wir mit dem Thema ‚Transit‘ einen aktuellen Schwerpunkt gesetzt und mit der Präsentation zentraler Werke des Koreaners Isang Yun wichtige Beiträge zur Würdigung dieses großen Komponisten und Vermittlers zwischen Ost und West geleistet haben.“

2011 hatten sich erstmals hochrangige Kulturinstitutionen auf Initiative des Kulturfonds Frankfurt RheinMain für „cresc…“ zusammengefunden. Das Festival wird veranstaltet von Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester in Kooperation mit Alter Oper Frankfurt, Institut für zeitgenössische Musik der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Internationaler Ensemble Modern Akademie und Hessischem Staatstheater Wiesbaden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen:
www.cresc-biennale.de
www.facebook.com/cresc.biennale

Ende der weiteren Informationen

Pressekontakt:
Marie-Luise Nimsgern (Ensemble Modern)      
Tel. +49 (0)69 943 430 23                                      
nimsgern@cresc-biennale.de                             

Isabel Schad (hr-Sinfonieorchester)
Tel. +49 (0)69 155-6823
schad@cresc-biennale.de