Der neue Tagesschausprecher Constantin Schreiber
Der neue Tagesschausprecher Constantin Schreiber Bild © hr/NDR/@ausblenden.de

Reporter, Bestsellerautor, Grimme-Preisträger Constantin Schreiber moderiert ab Samstag die Tagesschau. Im hr3-Talk mit Bärbel Schäfer äußert er sich unter anderem über die Aufregung vor seiner ersten Tagessschau-Sendung, Donald Trump und Hessen.

Download

Download

zum Download Foto: Constantin Schreiber

Ende des Downloads

Reporter, Bestsellerautor, Grimme-Preisträger Constantin Schreiber moderiert ab Samstag die Tagesschau. Als Jugendlicher hat Schreiber längere Zeit in Syrien gelebt und später mehrere Jahre in Dubai als Korrespondent für die Deutsche Welle.  Er hat sogar auf Arabisch moderiert – fünf Jahre lang hatte er im ägyptischen Fernsehen eine Wissenschaftssendung. In Kairo kann er nicht unerkannt auf die Straße gehen. Trotz seiner Nähe zur arabischen Kultur ist er „kein Multikulti-Euphoriker“, wie eine Zeitung mal über ihn geschrieben hat. Seine kritische Haltung zum gelebten Islam bringt ihm immer wieder Einladungen zu Talkshows ein.

Constantin Schreiber sagte im hr3-Talk mit Bärbel Schäfer:

Aufregung
„Ich bin nicht aufgeregt. Schließlich ist die Tagesschau eine extrem gut organisierte Sendung“

Gute Ratschläge
„Die meisten Tipps, die ich in den letzten Wochen bekommen habe, helfen mir nicht. Mein alter Arbeitgeber hat mir den Ratschlag gegeben: Hungrig bleiben. Das werde ich befolgen.“

Journalismus
„Ich bin politisch sehr interessiert, doch ich vertrete keine Meinung. Ich greife Themen auf und versuche sie unabhängig darzustellen. Das ist mein Job als Journalist. Ich gebe so viele Infos, dass sich der Bürger selbst sich eine Meinung bilden kann.“

Donald Trump
„Ist er wirklich das kleine Rumpelstilzchenkind, wie er sich bei der Pressekonferenz gezeigt hat? Die Frage ist auch: Warum lassen die Journalisten sich das gefallen?“

Hessen
„Hessen bedeutet für mich Reichtum.“

Zukunft
„Ich mache gerne Sport, aber eine Sportsendung werde ich nie moderieren.“

Boyband
„Mich hat mal einer gefragt: Warum willst du in den Journalismus, geh doch in eine Boyband.“

Der neue Job
„Bisher konnte ich immer nur neidisch auf die ARD gucken: Das riesige Korrespondentennetz ist großartig.“

Sebastian Huebl, Pressereferent
Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr3 und YOU FM
Sebastian Hübl
Telefon: +49 (0)69 155-3789
E-Mail: sebastian.huebl@hr.de