Nominiert für den Deutschen Radiopreis 2017: Moderatorin Bärbel Schäfer und Redakteurin Monika Martino
Nominiert für den Deutschen Radiopreis 2017: Moderatorin Bärbel Schäfer und Redakteurin Monika Martino Bild © hr/Sebastian Reimold

Der Sender hr3 steht im Finale des Deutschen Radiopreises 2017. Die unabhängige Jury des Grimme-Instituts hat das Programm in der Kategorie Bestes Interview nominiert für eine Ausgabe der Sendung „Bärbel Schäfer – der Sonntagstalk in hr3“.

Download

Download

zum Download Foto: Moderatorin Bärbel Schäfer und Redakteurin Monika Martino

Ende des Downloads

Neben hr3 konkurrieren in dieser Sparte zwei weitere Programme um die begehrte Auszeichnung, die am Donnerstag, 7. September, im Rahmen einer festlichen Gala in der Hamburger Elbphilharmonie verliehen wird. Überreichen wird den Preis in dieser Kategorie als Laudator der Unternehmer Michael Otto.

In „Bärbel Schäfer - der Sonntagstalk in hr3“ interviewt Bärbel Schäfer wöchentlich von 10 bis 12 Uhr eine Persönlichkeit, die teilweise überraschende und persönliche Dinge preisgibt. Zu Gast sind Prominente aus Unterhaltung, Politik, Wirtschaft, Sport, Wissenschaft, Literatur und Kunst, aber auch faszinierende Menschen aus dem Alltag, die einen persönlichen Einblick in ihr Leben geben.

Audiobeitrag
Christine Preißmann

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

zum hr3.de Audio Christine Preißmann am 31. Juli 2016 in "Der Sonntagstalk in hr3"

Ende des Audiobeitrags

Die Nominierung in der Kategorie „Bestes Interview“ erhielten Bärbel Schäfer und hr3-Redakteurin Monika Martino für das Gespräch mit Christine Preißmann, einer Asperger-Autistin. Die Moderatorin geht darin Fragen auf den Grund wie zum Beispiel: Wie denken Autisten? Was sind ihre Herausforderungen? Was wünschen sie sich von Nichtbehinderten? Ein Interview, das auf vielen Ebenen berührt. Es wurde am 31. Juli 2016 in hr3 gesendet.

Zitat
„„Bärbel Schäfer ist eine einfühlsame Journalistin, die sich in ihren Interviews durch ein feines Gespür für die Bedürfnisse ihrer Gäste und Hörer auszeichnet. Ihre kluge Gesprächsführung und die gewissenhafte Recherche von Redakteurin Monika Martino ermöglichen eine bemerkenswerte Nähe der Talk-Gäste zu ihren Zuhörern.““ Zitat von hr3-Programmchef Jan Vorderwülbecke
Zitat Ende
Weitere Informationen

Der Deutsche Radiopreis

Der Deutsche Radiopreis wird in diesem Jahr wieder in elf Kategorien vergeben. 127 Programme schicken in diesem Jahr ihre besten Produktionen und Protagonisten ins Rennen und beteiligen sich mit insgesamt 381 Einreichungen am Wettbewerb. Wer von den jeweils drei Nominierten gewinnt, wird erst im Verlauf der Gala bekannt gegeben.

Deutschlandweit übertragen zahlreiche Radioprogramme die von Barbara Schöneberger moderierte Gala am 7. September live ab 20.05 Uhr. Die Gala ist auch online im Livestream zu sehen. Außerdem zeichnet das NDR Fernsehen die Verleihung auf, mehrere Dritte Fernsehprogramme der ARD zeigen sie zeitversetzt. Als Laudatoren mit dabei sind am 7. September: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, der Unternehmer Michael Otto, das Model Toni Garrn sowie der Sänger Johannes Oerding. Im Rahmen des Showprogramms präsentieren die Künstler Adel Tawil, Johannes Oerding und Wincent Weiss gemeinsam mit Musikern der NDR Radiophilharmonie ihre Songs in einem eigens für die Gala komponierten Arrangement. Außerdem haben musikalische Stargäste wie Anne-Marie und Beth Ditto zugesagt.

Ende der weiteren Informationen
Download
Logo: Deutscher Radiopreis 2017

Download

zum Download Logo: Deutscher Radiopreis 2017 - Nominiert

Ende des Downloads
Weitere Informationen

Der Stifter

Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die Privatradios in Deutschland. Zu den Kooperationspartnern zählen das Grimme-Institut, die Freie und Hansestadt Hamburg, die Radiozentrale – eine gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks – sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

Ende der weiteren Informationen

Fotos und weitere Infos auf der Webseite www.deutscher-radiopreis.de.