Platzhalterbild PM Hörfunk
Bild © hr/Ben Knabe/Grafik

Der Schauspieler Harald Krassnitzer, dem Publikum unter anderem bekannt als Chefinspektor im Wiener „Tatort“, stellt im hr3-Talk mit Bärbel Schäfer am Sonntag, 11. Februar ab 10 Uhr, einen Mangel an staatlichen Ordnungskräften in Deutschland fest, der zu Spannungen und Irritationen bei vielen Menschen führt.

„Wir erleben etwas, das in einer permanenten Widersprüchlichkeit ist zu dem, was wir unter Ordnung, Gerechtigkeit und Freiheit verstehen“, so der 57-Jährige. Harald Krassnitzer erklärt in hr3: „Wenn wir an Europa denken, ist es ein völlig legitimer Anspruch zu sagen: Wir wollen unsere Außengrenzen schützen und einen geordneten Zugang haben, ein geordnetes Asylverfahren. Das haben wir aber alles nicht, sondern wir entdecken einen Verlust unserer Ordnungskräfte. Das erweckt den Eindruck, dass hier Chaos herrscht, was so aber auch nicht stimmt. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass hier eine Überforderung stattgefunden hat. Niemand fragt, wodurch diese Überforderung zustande gekommen ist.“

Krassnitzer nennt konkrete Versäumnisse der Politik: „Wir haben bei den Steuerprüfern ausgehöhlt und wundern uns, dass es Panama-Papiere gibt. Wir haben bei den Polizisten ausgedünnt oder sie überfrachtet mit administrativen Dingen und wundern uns, dass sie nicht mehr auf der Straße sind. Wir haben bei den Richtern ausgedünnt und wundern uns, dass nach Jahren wichtige Wirtschaftsprozesse verjährt sind und Verantwortliche nicht zur Rechenschaft gezogen werden können. Wir haben also eine Kultur der Verantwortungslosigkeit, die aber gleichzeitig hoch bezahlt ist.“

Der Schauspieler ist am 16. und 23. Februar in der Fernsehfilmreihe „St. Josef am Berg“ im Ersten zu sehen.

Der Talk als Sendung und Podcast

Das gesamte Gespräch mit Harald Krassnitzer und Bärbel Schäfer ist am Sonntag, 11. Februar, ab 10 Uhr in hr3 zu hören und steht nach der Sendung unter www.hr3.de als Podcast zur Verfügung.

Sebastian Huebl, Pressereferent
Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr3 und YOU FM
Sebastian Hübl
Telefon: +49 (0)69 155-3789
E-Mail: sebastian.huebl@hr.de