Karte DVB-T2-Sender in Nordhessen
Bild © hr

Am 8. November 2017 wurden die Regionen Nord- und Osthessen auf DVB-T2 HD umgestellt. Zeitgleich erfolgte am DVB-T2 Sender Rimberg ein Wechsel von Kanal 49 auf Kanal 42 (betrifft Das Erste HD, Phoenix HD, arte HD, tagesschau 24 HD, One HD).

Die Abstrahlung der DVB-T-Programme wurde beendet.

Alle Informationen für Nordhessen
Alle Informationen für Osthessen
Alle Informationen zum Sender Angelburg

Neu: Mit dem Wechsel auf DVB-T2 HD ist es in Kassel nun möglich, neben öffentlich-rechtlichen Angeboten auch private Programme indoor zu empfangen.

Videobeitrag

Video

zum Video DVB-T2 HD: Beitrag aus der Sendung "Maintower"

Ende des Videobeitrags

Kaum ist der neue Receiver angeschlossen, können die Zuschauer eine Vielzahl von Programmen empfangen, die meisten davon in Full HD. Die Sendung "Maintower" zeigt in diesem Beitrag, wie einfach das geht.

Nordhessen

In Nordhessen betrifft die Umstellung folgende Senderstandorte:

  • Hoher Meißner
  • Habichtswald
  • Neuer Stadtsender: Kassel-Söhrewald

Programmangebot

Senderstandorte Nordhessen
Bild © hr

Falls Sie private Programme in Kassel empfangen möchten, können Sie sich hier über das Programmangebot informieren: www.DVB-T2HD.de.

Osthessen

In Osthessen betrifft die Umstellung folgende Senderstandorte:

  • Rhön -> Kreuzberg
  • Pfaffenberg (bei Aschaffenburg)

Programmangebot

Senderstandorte Osthessen
Bild © hr
Weitere Informationen

Download

Ende der weiteren Informationen
Senderstandorte DVB-T2 HD in Nord- und Osthessen
Bild © hr
Weitere Informationen

Download

Ende der weiteren Informationen

Mit der Umstellung auf DVB-T2 HD in Osthessen übernahm am 8. November 2017 der Sender Kreuzberg vom Sender Rhön-Heidelstein die Verbreitung beider ARD-Kanäle mit erhöhter Sendeleistung. Die ZDF-Programme werden wie bisher vom Sender Rhön-Heidelstein verbreitet.

Sender Angelburg

Der Sender Angelburg wird noch bis zum 24. April 2018 im DVB-T-Standard senden und dann abgeschaltet. Je nach Empfangsort besteht jedoch gegebenenfalls die Möglichkeit, DVB-T2 HD-Signale mit einer auf den Sender Großer Feldberg vertikal oder auf den Sender Rimberg horizontal ausgerichteten Dachantenne zu empfangen.

Empfangsantenne

Mit welcher Empfangsantenne Sie in Ihrem Postleitzahlenbereich künftig DVB-T2 HD empfangen, können Sie hier beim ARD-Digital Empfangs-Check prüfen.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine Prognose handelt und die realen Empfangsbedingungen davon abweichen können.

Mit der Aufschaltung des neuen DVB-T2 HD-Senders Kassel-Söhrewald musste die Sendeleistung am Sender Habichtswald aus technischen Gründen reduziert werden. Im Umland von Kassel kann dies gegebenenfalls zu einem erhöhten Antennenaufwand gegenüber dem "alten" DVB-T-Empfang führen.

Durch den Wechsel der ARD-Programme vom Sender Rhön-Heidelstein zum Sender Kreuzberg kann in Einzelfällen trotz der höheren Sendeleistung eine Neuausrichtung der Empfangsantenne erforderlich sein.

Für alle DVB-T2 HD-Sender in Nord- und Osthessen gilt weiterhin die horizontale  Antennen-Polarisation. Ausnahme: Am neuen nordhessischen Sender Kassel-Söhrewald wird vertikal polarisiert abgestrahlt.

Erweitertes ARD-Programmangebot über DVB-T2 HD als Internet Link Service über HbbTV

Mit der Umstellung auf DVB-T2 HD in Nord- und Osthessen gibt es einen neuen Service: Es können weitere öffentlich-rechtliche Programme und Dienste, die wegen begrenzter Frequenzkapazitäten nicht auf dem Funkweg übertragen werden können, im HbbTV-Standard über sogenannte Internet Link Services (ILS) als Stream empfangen werden. Ab dem 8. November 2017 werden im Sendegebiet des hr auf diese Weise zusätzlich ARD-alpha HD (hessenweit), WDR Fernsehen HD (in Rhein-Main/Südhessen und in Osthessen), BR Fernsehen HD sowie rbb Fernsehen HD (in Nordhessen und am Sender Rimberg) angeboten.

Weitere Informationen

Weitergehende Infos zu ILS

Direkt zur Internetseite der ARD

Ende der weiteren Informationen

Diese Programme sind wie die herkömmlichen Programme über die Senderliste auswählbar und mit dem Zusatz „(Internet)“ gekennzeichnet. Voraussetzung dafür ist ein Fernsehgerät oder eine Set-Top-Box, das/die neben DVB-T2 HD zusätzlich den HbbTV-Standard 1.5 und das Videocodierverfahren MPEG-DASH unterstützt und mit dem Internet verbunden ist.