Julia Tzschätzsch und Daniel Mauke
Julia Tzschätzsch und Daniel Mauke Bild © hr/Marco Möller

Die "Wilden Camper" sind wieder in Hessen unterwegs. Am 12. September kommen die hr-Moderatoren Julia Tzschätzsch und Daniel Mauke nach Weißenborn, die klammste hessische Kommune mit den wenigsten Geburten. Am 19. und 26. September machen sie mit ihrem Wohnwagen Station in Frankfurt und Heringen.

Sie leben im ärmsten Dorf Hessens und bekommen die wenigsten Kinder: Es sieht nicht gut aus für die Menschen in Weißenborn im Werra-Meißner-Kreis. Wie kann man hier nur leben? Die hr-Moderatoren Julia Tzschätzsch und Daniel Mauke gehen der Sache auf den Grund: Als "Wilde Camper" haben sie sich auf den Weg gemacht in den Werra-Meißner-Kreis und fragen ganz provokativ: Warum ist Weißenborn so klamm? Die wenigen Kinder – woran liegt’s?

Julia Tzschätzsch und Daniel Mauke
Achtung, Weißenborn, wir kommen: Julia Tzschätzsch und Daniel Mauke Bild © hr/Marco Möller

Außerdem parken sie ihr Wägelchen im Frankfurter Gallus. Ist Frankfurt eine Stadt nur noch für Reiche?, wollen sie wissen. Der Oberbürgermeister Peter Feldmann, ein Makler und Anwohner werden dazu viel zu sagen haben. Auch in Heringen, in Hessens einzigem Bergbaugebiet, treffen sie auf Betroffene. Dann heißt es: Beruf Bergmann – Faszination oder Umweltsünder?

Wie es sich für echte Camper gehört, reisen die beiden Moderatoren mit eigenem Wohnwagen durch Hessen – und der dient nicht nur als Fernsehstudio, in ihm wird auch gekocht, musiziert und vor allen Dingen eifrig diskutiert.

Drei Fragen an die "Wilden Camper"

Was ist der "rote Faden", der sich durch die Sendung zieht?

Daniel Mauke: Wir sind nach Weißenborn gefahren, weil die Menschen dort das niedrigste Einkommen in ganz Hessen haben, sagt zumindest die Statistik. Zudem war auch die Geburtenrate nirgends niedriger. Da haben wir uns gefragt, ob man in so einem Ort überhaupt glücklich werden kann.

Julia Tzschätzsch: Und das ist auch der rote Faden: die Frage nach dem großen Glück. Jedem, der zu uns in den Campergarten kam, haben wir diese Frage gestellt, und für die Weißenbörner gab es eine Herausforderung: Schaffen es zehn Leute, uns bis zum Ende der Sendung einen Gegenstand zu bringen, der sie glücklich macht?

Was hat euch während der Dreharbeiten am besten an Weißenborn gefallen, was war euer persönlicher "Aha-Effekt"?

Daniel Mauke: Am Anfang waren viele in Weißenborn ziemlich sauer, dass wir so einen provokanten Titel gewählt haben und sie mit der Sendung ein Stück weit auch provozieren. Irgendwann ist das aber in Enthusiasmus und eine charmante Trotzigkeit umgeschlagen. Sie wollten uns einfach das Gegenteil beweisen: dass es toll ist in ihrem Dorf.

Julia Tzschätzsch: Der unglaubliche Zusammenhalt, den es dort gibt, hat mich beeindruckt. Gefühlt kennt in Weißenborn jeder jeden und hilft dort, wo Not am Mann ist. Das fand ich wirklich toll.  

Geht ihr auch privat campen, oder war das eine Premiere für euch?

Julia Tzschätzsch: Früher habe ich mit meinen Eltern und Geschwistern viele Urlaube auf Campingplätzen verbracht - meine Eltern hatten ein Wohnmobil und sind damit durch halb Europa getourt. Im Moment arbeite ich noch daran, meinen Mann für einen Campingurlaub zu begeistern.

Daniel Mauke: ls ich noch klein war, waren meine Eltern oft mit mir campen. Damals fand ich es toll. Dann war viele Jahre Camping-Pause, und jetzt bin ich froh, dass ich mal wieder Outdoor-Atmosphäre schnuppern durfte. Essen vom Campingkocher hat einfach viel Charme! Haha!

Weitere Informationen

"Wilde Camper" im hr-fernsehen

Dienstag, 12. September, 21 Uhr: Weißenborn
Dienstag, 19. September, 21 Uhr: Frankfurt
Dienstag, 26. September, 21 Uhr: Heringen

Weitere Informationen direkt auf den Seiten des hr-fernsehens

Ende der weiteren Informationen