Schriftzug
Bild © hr

Es begann mit zwölf Schulen: Jugendliche stellten eigene Thesen zu den Themen Religion, Glauben und Werte auf und präsentierten sie zunächst in Kurzvideos. Online können sich seitdem Schülerinnen und Schüler aus ganz Hessen an dem Projekt beteiligen – durch Kommentare, eigene Thesen und bald auch in einer live gestreamten Diskussion. hr-Redakteur Joachim Meißner betreut das Projekt.

hr.de: Wenn ich auf "95neuethesen.de" gehe, sehe ich viele bunte Rechtecke, auf denen kurze prägnante Sätze stehen. Sind diese Thesen tatsächlich so neu?

hr-Redakteur Joachim Meißner
hr-Redakteur Joachim Meißner Bild © hr

Joachim Meißner: Nun, "Alle Jogginghosenträger sind asozial!" ist keine These, die Martin Luther in den Raum gestellt hat. Die Kids von heute bewegen andere Themen als den jungen Mönch von 1517. Aber wie bei Luther geht es auch in den neuen Thesen um Werte und eine kritische Auseinandersetzung mit ihnen. Vielleicht gibt es heute einiges, das ebenfalls reformbedürftig ist.

hr.de: Jogginghosen?

Joachim Meißner: Natürlich nicht! Diese These umfasst mehr. Den Status, den Kleidung bei Jugendlichen hat. Die Kids wollen hip sein und unterwerfen sich dabei oft fremdbestimmten Regeln. Es geht um Identität. Gleichzeitig klingt das Thema Mobbing an. Erwähnt habe ich die These vor allem aber, weil sie bisher die meisten Kommentare herausgefordert hat.

Screenshot
Die Achtklässler der Friedrich-Ebert-Schule in Mühlheim wollen über Vorurteile gegen ein Kleidungsstück reden - und darüber, wie wir die Träger dieses Kleidungsstücks sehen Bild © 95neuethesen bei Youtube

hr.de: Welche neuen Thesen haben die Schüler noch aufgestellt? 

Joachim Meißner: Sie meinen, mit dem Smartphone-Hammer an die digitale Tür geschlagen? Na, zum Beispiel "Gay and Pray – it is OK!" oder "Menschen mit Behinderung – da dauert doch alles länger!" oder "Ein Kopftuch macht Angst!" oder "Du zerstörst die Welt!" Die Thesen besitzen eine große Bandbreite.

hr.de: Wie sind Sie an das Projekt herangegangen?

Joachim Meißner: Erst einmal suchten wir die zwölf Schulen. Sie sollten über ganz Hessen verteilt sein und möglichst alle Schulformen und ein breites Themenfeld abdecken. Dann schickten wir vor allem zur technischen Unterstützung Coaches, das heißt Journalisten, in die Klassen. Sie besprachen mit den Schülern das Projekt und zeigten ihnen, wie man ihre jeweilige These kurz und knapp in einem Videoclip darstellt. Diese Clips stehen für alle zur Kommentierung auf www.95neuethesen.de

hr.de: Schlagen sich die Kids die Köpfe ein?

Joachim Meißner: Manchmal geht es schon hoch her. Aber darum geht es ja: Sie sollen diskutieren lernen. Nicht nur Like und Dislike anklicken, sondern Argumente anführen, und dabei so offen sein, dass sie vielleicht auch mal die eigene Meinung ändern. Das alles in einem geschützten Raum. Denn die Diskussion wird durch eine Klasse, die wir zuvor gebrieft haben, moderiert. Sind Kommentare unangemessen oder gehen am Thema vorbei, veröffentlicht sie die Klasse nicht.

hr.de: Auf der Online-Seite kann man auch seine eigene These hochladen und zur Diskussion stellen. Braucht jede These einen Film?

Joachim Meißner: Nein. Ein Audio tut es auch, oder ein Bild, eine Collage. Hauptsache es untermalt die These und regt zur Diskussion an.

Videobeitrag

Video

zum hessenschau.de Video Schüler stellen 95 neue Thesen auf

Ende des Videobeitrags

hr.de: Die Thesen der Projektschulen stehen ja schon länger online, was haben die Schülerinnen und Schüler seitdem gemacht?

Joachim Meißner: Die zwölf Schulen sind ja bei ihrer Eingangsthese nicht stehengeblieben. Sie haben in der Zwischenzeit weiter recherchiert, Fakten gesammelt, Mitschüler und Fachleute befragt. Schließlich ging es darum, ihre eingangs aufgestellte These zu prüfen: Ist sie wirklich haltbar, muss sie relativiert werden oder wird sie sogar widerlegt? Auch hier werden sie von den Coaches unterstützt.

hr.de: Werden die Ergebnisse ebenfalls publiziert?

Joachim Meißner: Ja, auf unserer Projektseite www.95neuethesen.de. Aber das ist noch nicht alles: Wir rufen alle Schülerinnen und Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe dazu auf, sich an einer live gestreamten Diskussion zu beteiligen. Da werden unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler der Projektschulen auch Themen diskutiert, mit denen sich die Jugendlichen beschäftigt haben.

hr.de: Wie kann man als interessierter Schüler oder interessierte Schülerin dabei sein?

Joachim Meißner: Jeder kann über eine Kommentarfunktion auf dieser Seite seine Meinung zur Diskussion online abgeben und eigene Impulse setzen, die dann direkt in die Live-Diskussion einfließen können.

hr.de: Wann findet die Veranstaltung statt?

Joachim Meißner: Die Diskussion wird am Donnerstag, 8. Februar 2018, live von 10:30 bis 12 Uhr auf www.95neuethesen.de aus dem Funkhaus des Hessischen Rundfunks am Dornbusch übertragen.

hr.de: Was hat der hr von dem aufwändigen Projekt?

Joachim Meißner: Er will damit die jungen Leute erreichen. Die Zukunft sozusagen. Auch die des hr. Außerdem besitzt der öffentlich-rechtliche Rundfunk einen Bildungsauftrag. Stichwort Medienkompetenz. Fake News durch Hinterfragen und Recherche zu erkennen. Erst denken, und dann posten. Das alles einzuüben, ist aufwändig. „Demokratie macht Arbeit und ist anstrengend“ sagt eine der 95 neuen Thesen. Mein Kommentar dazu: Ja! Aber sie macht auch großen Spaß!

Weitere Informationen

Links

Ausführlicher Artikel bei hessenschau.de
Informationen zum Projekt
www.95neuethesen.de

Ende der weiteren Informationen