Ein Regal mit Gesetzesbüchern
Bild © hr/onlinegrafik

Den Hessischen Rundfunk gibt es seit 1948. Die Landesrundfunkanstalt für das Land Hessen wurde mit der Verabschiedung des "Gesetzes über den Hessischen Rundfunk" gegründet. Im hr-Gesetz ist auch der Auftrag formuliert, den der hr zu erfüllen hat.

Das hr-Gesetz

Am 2. Oktober 1948 verabschiedete der Hessische Landtag das "Gesetz über den Hessischen Rundfunk". Es ist das Gründungsdokument des hr. Es legt unter anderem den Auftrag fest, den die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt erfüllen soll und umreißt damit zugleich seinen Programmauftrag:

"Der Hessische Rundfunk ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und verwaltet sich selbst. Seine Aufgaben bestehen in der "Verbreitung von Nachrichten und Darbietungen bildender, unterrichtender und unterhaltender Art [...]. Die Darbietungen dürfen nicht gegen die Verfassung und die Gesetze verstoßen und sollen dem Frieden, der Freiheit und der Völkerverständigung dienen [...]. Sendungen, die Vorurteile oder Herabsetzungen wegen der Nationalität, Rasse, Farbe, Religion oder Weltanschauung enthalten, sind nicht gestattet."

Sein Auftrag verpflichtet den hr, ein umfassendes Programmspektrum anzubieten. Darin unterscheidet er sich von kommerziellen Programmanbietern. Für das Land Hessen sichert der Hessische Rundfunk durch Hörfunk- und Fernsehprogramme sowie Telemedien-Angebote die Grundversorgung aller Bürgerinnen und Bürger. Er ist Teil der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD)."