Der über 5.000 Jahre alte Steinkreis aus der Bronzezeit:  Stonehenge bei Wiltshire in Großbritannien
Der über 5.000 Jahre alte Steinkreis aus der Bronzezeit: Stonehenge bei Wiltshire in Großbritannien Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Nie wieder keine Ahnung: Enie van de Meiklokjes reist zusammen mit Professor Raimund Wünsche und Architekt Andreas Hild zu bedeutenden Bauwerken, so etwa nach Stonehenge, während hr-Redakteur Joachim Meissner über Traumhäuser und Märchenschlösser die Arbeit von Architekten vorstellt.

Montag, Dienstag und Mittwoch: Nie wieder keine Ahnung!

Enie van de Meiklokjes und ihre Architektur-Kenner Professor Raimund Wünsche und Architekt Andreas Hild beantworten diese und andere Fragen zu Bauwerken in drei Folgen – ohne Scheu vor großen Bauten, dafür mit dem Blick für wesentliche Baumerkmale, der Erwachsenen wie Schülerinnen und Schülern das "Sehen" der Baukunst näher bringt.

Montag, 11.12.2017, 06:15 Uhr

Nie wieder keine Ahnung!
1/3 Die ganze Architekturgeschichte in zehn Gebäuden
   
SWR 28'45''

Enie van de Meiklokjes reist zusammen mit Professor Raimund Wünsche und Architekt Andreas Hild zu zehn Bauwerken, an denen die Charakteristika der wesentlichen Stilepochen besonders gut zu sehen sind: Sie besuchen Stonehenge, den Parthenon in Athen, die Hagia Sophia in Istanbul, das Kloster Maria Laach, die Kathedrale von Chartres, den Palazzo Medici in Florenz, mehrere Barockschlösser, den Königplatz in München, den Kristallpalast in London und das Chrysler Building in New York.

Dienstag, 12.12.2017, 06:25 Uhr

Nie wieder keine Ahnung!
2/3 Die Bautechnik anhand von fünf Materialien
 
SWR 28'26''

Die wichtigsten Baumaterialien lassen sich an einer Hand abzählen: Holz, Stein, Ziegel, Stahl und Beton. Dabei erfordert jeder Baustoff eine bestimmte Bautechnik. Aus Stein erstellten die Römer ihre großen Wasserleitungen. Ziegel sind leicht herzustellen und zu verbauen, Holz wurde schon in der Steinzeit ähnlich wie heute verwendet, Stahl ermöglicht sehr große, flexible Konstruktionen, und mit Beton lassen sich interessante Formen erzielen.

Mittwoch, 13.12.2017, 06:25 Uhr

Nie wieder keine Ahnung!
3/3 Die drei wichtigsten Menschen im System Architektur    

SWR 28'39''

Für jedes Bauwerk sind dreierlei Menschen wichtig: Architekt, Bauherr und Nutzer. Zu den bedeutendsten Architekten gehören Balthasar Neumann, Frank Lloyd Wright und Mies van der Rohe. Einer der berühmtesten Bauherren war König Ludwig II. von Bayern, dessen Schloss Neuschwanstein mit Telefon, Zentralheizung und fließend Wasser ausgestattet war, während viele Familien in Deutschland noch Mitte des 20. Jahrhunderts in Mietshäusern ohne fließendes Wasser und ohne eigene Toilette wohnten.

Donnerstag, 14.12.2017, 06:25 Uhr

Von Traumhäusern und  Märchenschlössern
Was macht ein Architekt?

hr 11'49''

Das Kinderzimmer bitte als Rundbau, die Küche mit Blick zum Garten und das Dach achteckig. Ein Traumhaus? Vielleicht! Auf jeden Fall eine Herausforderung für den Architekten, denn seine Aufgabe ist es zu bauen, wovon andere träumen: von Traumhäusern und Märchenschlössern. Aber wie arbeitet ein Architekt eigentlich? Wann bestimmt die Form die Funktion und wann ist es umgekehrt? Solchen und weiteren Fragen geht Sarah spielerisch auf den Grund. Die junge Moderatorin führt in diesem Film für Grundschüler durch die Vielfalt der Farben, Formen und Funktionen in der Architektur.
Ein Film von Joachim Meißner

um 06:40 Uhr:
Die Lücke als Chance: Visionen vom Wohnen in der Stadt

hr 15'00''

Ein Film des Hessischen Rundfunks über ein Schüler-Architektur-Projekt zur Umgestaltung von städtischen Räumen in Darmstadt.
Vielen Jugendlichen erscheint die Stadt, in der sie aufwachsen, als ein unveränderbarer, "naturgegebener" Raum, den es eher zu akzeptieren als zu gestalten gilt. Sie finden den Stadtraum meist als fertiggebaute, oft auch zugebaute Struktur vor, von der nur schwer Besitz zu ergreifen ist. Gestaltet, also um- und weitergebaut werden Städte von Anderen. Diese Perspektive einmal umzukehren, dazu dient das Architektur-Projekt, das der Hessische Rundfunk mit Schülerinnen und Schülern der Bertolt-Brecht-Schule in Darmstadt initiiert hat.
Die Teilnehmer eines Kunstkurses der Schule sollen selbst Visionen vom Wohnen in der Stadt entwickeln. Ausgangsbasis für das Projekt sind Baulücken, Leer- und Zwischenräume in Darmstadt, also unbebaute Räume als Chancen, um diese Orte nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Begleitet werden sie dabei von einem Schüler-Kamera-Team, das die Phasen des Projekts dokumentiert: von der Recherche über die Planung bis hin zu Zeichnungen, Skizzen und Modellen.
Ein Film von Ralf Peters

Freitag, 15.12.2017, 06:25 Uhr

Ein Dorf in Berlin
Big City Deutschland - Berlin - Der Rundling
 
SWR 14'48''  

Der Rundling ist ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt in Berlin-Johannisthal. 62 Großstädter haben hier ein Gegenmodell zum anonymen Großstadtleben in der Hauptstadt verwirklicht. Die Idee stammt vom Berliner Architekten Harald Zenke, der selbst im Rundling lebt. Nicht nur gemeinsam, auch ökologisch wird hier gewohnt: Die 20 Häuser sind größtenteils aus nachwachsenden Rohstoffen, wie Holz, Lehm und Stroh gebaut. Ein ausgeklügeltes Energiekonzept ermöglicht es außerdem, alle Häuser mit Heizenergie, Warm-, Kalt- und Brauchwasser, sowie Strom zu versorgen.

um 06:40 Uhr:
Bautechnischer Assistent Gebäude - Energie-Design

aus: Ich mach's
BR 14'22''

Sie planen und berechnen den Einsatz von regenerativen Energiekonzepten. Sie kennen sich mit Wärmedämmung aus. Sie verbessern die Heizungs- und Klimatechnik in Häusern. Bautechnische Assistenten Gebäude-Energie-Design arbeiten in Architektur- und Ingenieurbüros, in Bauämtern, in staatlichen Institutionen und in Betrieben des Handwerks und der Industrie.