Der Hessische Rundfunk bietet Studierenden ein vergütetes Praktikum in der hr-Redaktion "funk" für die Dauer von vier bis sechs Wochen an.

Die Redaktion „funk“ ist die Zuliefereinheit für das Junge Angebot von ARD und ZDF. Sie produziert Inhalte für Zielgruppen zwischen 14 und 29 Jahren und bespielt dabei überwiegend You­Tube, Facebook, Instagram und Snapchat. Neben der Arbeit an regelmäßigen Formaten werden auch neue Ideen für „funk“ entwickelt. Sie hat also einen ausgeprägten experimentellen Cha­rakter. Wir suchen Studierende mit einem Faible für Soziale Medien mit den Schwerpunkt­themen: Weiterentwicklung des Snapchat-Kanals von BUBBLES oder  SEO-Optimierung der YouTube-Kanäle von BUBBLES und babystories.

Das erwartet Sie während Ihres Praktikums

  • Mitarbeit in aktuellen Projekten
  • selbstständiges, kreatives Arbeiten
  • die Möglichkeit, sich ausprobieren zu können

Das bringen Sie mit

  • begonnenes Studium im kommunikations-, sozial- oder medienwissenschaftlichen Bereich
  • große Affinität zu den Sozialen Medien
  • idealerweise Erfahrungen im Bereich Videojournalismus, Schnitt, YouTube etc.
  • ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit
Weitere Informationen

Informationen

Dauer des Praktikums: 4 bis 8 Wochen
Nächster Einstellungstermin: nach Vereinbarung

Ende der weiteren Informationen

Sie haben Lust die Arbeit in der Redaktion von "funk" näher kennenzulernen? Dann bewerben Sie sich beim Hessischen Rundfunk!

Wir brauchen von Ihnen ein aussagekräftiges Anschreiben, Ihren Lebenslauf, Studienbescheinigung, Zeugnisse (Abitur, Praktika etc.) und die Angabe des möglichen Praktikumszeitraums und des gewünschten Schwerpunktthemas.

Wir freuen uns auf Sie und sind gespannt auf Ihre Bewerbung!

Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartnerin

Claudia Ruth (Mo, Mi, Do, Fr)
Telefon: +49 (0)69 155 3808
E-Mail: ausbildung@hr.de

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Der Hessische Rundfunk fördert Chancengleichheit im Berufsleben: Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ende der weiteren Informationen