Nino Haratischwili
Theaterregisseurin und Schriftstellerin Nino Haratischwili eröffnete für das Gastland Georgien die Buchmesse Bild © picture-alliance/dpa

Während der Frankfurter Buchmesse vom 10. bis 14. Oktober berichtet der Hessische Rundfunk (hr) im hr-fernsehen, im Ersten und auf Arte. Auch 3sat widmet sich in seinem Programm der weltweit größten Bücherschau.

Aleida und Jan Assmann
Aleida und Jan Assmann Bild © Imago

Traditionsgemäß findet die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche am Buchmesse-Sonntag statt. Er wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert. Die diesjährigen Preisträger sind das Ehepaar Aleida und Jan Assmann aus Konstanz. Sie gehören zu den bekanntesten Geisteswissenschaftlern der deutschen Nachkriegsgeschichte. Erstmals nach 1970 geht der Preis wieder an zwei Personen. Der hr überträgt die Preisverleihung am 14. Oktober live im Ersten ab 10.45 Uhr sowie im Hörfunk auf hr2-kultur.

Ausgewählte Musiker des ARTE-Konzerts "The Sound of Georgia"
Bild © ZDF/Nikolaj Georgiew, ZDF/Sammy Hart, ZDF

Das Arte-Konzert zur Frankfurter Buchmesse würdigt mit „The Sound of Georgia“ das diesjährige Gastland Georgien. Das Konzert versammelt am Donnerstag, 11. Oktober, von 20 bis 21.30 Uhr im Gesellschaftshaus Palmengarten in Frankfurt die Stars des georgischen Musiklebens auf einer Bühne. Der Eintritt ist frei. Neben Klassikern von Schostakowitsch sind auch Stücke von georgischen Komponisten der E- und U-Musik zu hören, wie Sulchan Tsintsadze und Giya Kancheli. Mit dabei sind auch die Star-Violinistin Lisa Batiashvili und der Jazz-Pianiste Beka Gochiashvili. sowie die Sängerin Natia Todua, die 2017 die siebte Staffel der Sendung „The Voice of Germany“ gewann. Das Konzert wird am Donnerstag, 11. Oktober, um 20 Uhr live im Internet auf Arte Concert (concert.arte.tv) übertragen und am Montag, 15. Oktober, um 0.40 Uhr in Arte gezeigt.

Inger-Maria Mahlke raucht eine Zigarette im Hof.
Buchpreis-Gewinnerin Inger-Maria Mahlke Bild © Dagmar Morath

Fünf Tage lang werden Schriftsteller, Journalisten und Wissenschaftler auf dem „Blauen Sofa“ auf der Buchmesse Rede und Antwort zu ihren neuen Büchern stehen. 3sat, das Programm von ZDF, ORF, SRF und ARD, zeigt eine Auswahl vom Interessantesten in ausführlichen Ausschnitten am Sonntag, 14. Oktober, um 11.25 Uhr. Gäste sind unter anderem: die Friedenspreisträger Aleida und Jan Assmann, die Trägerin des Deutschen Buchpreises Inger-Maria Mahlke, Nino Haratischwili, Adolf Muschg, Lisa Halliday, David Sedaris, Julia Shaw und Michael Hartmann.

Cécile Schortmann, "Hauptsache Kultur"
Cécile Schortmann, "Hauptsache Kultur" Bild © hr

„Hauptsache Kultur“ mit Cécile Schortmann berichtet am Donnerstag, 11. Oktober, um 22.45 Uhr im hr-fernsehen über die Highlights der Frankfurter Buchmesse und blickt auf die Höhen, Tiefen und Exzesse dieser Frankfurter Institution. Natürlich wirft das hessische Kulturmagazin aber auch einen Blick auf den Ehrengast und das Literaturland Georgien und berichtet über eine ganz besondere Love-Story: Aleida und Jan Assmann haben jahrzehntelang gemeinsam gelebt und geforscht. Jetzt erhalten sie für ihre Leistungen zur Erforschung der Erinnerungskultur den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

„Kulturzeit“, das werktägliche Fernsehfeuilleton der 3sat-Partner ZDF, ORF, SRF und ARD berichtet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über das kulturelle Leben. Von Mittwoch, 10., bis Sonntag, 14. Oktober, sendet das Kulturmagazin jeweils um 19.20 Uhr von der Frankfurter Buchmesse.

Friedensbrücke Tiflis (Georgien)
Die Friedensbrücke über den Fluss Kura, eines der Wahrzeichen neuer ultramoderner Architektur in der georgischen Hauptstadt Tiflis Bild © Imago

Bei „Metropolis“ geht es am Sonntag, 14. Oktober, um 16.55 Uhr in Arte um Tiflis - Nahtstelle zwischen Ost und West. Was wird heute in Tiflis geschrieben? Welche Freuden und welche Ängsten treiben Georgiens Schriftsteller voran? „Metropolis“ erkundet mit Bestsellerautor Archil Kikodze die Hauptstadt, trifft die Autorin und Filmemacherin Nana Ekvtimishvili und lernt von Schriftsteller Davit Gabunia das kleine ABC von Tiflis, der großen Unbekannten. Die Theaterregisseurin und Schriftstellerin Nino Haratischwili wird für das Gastland Georgien die Buchmesse eröffnen. Ihr vierter Roman, „Die Katze und der General“, der zum Teil im Tschetschenienkrieg spielt, ist gerade erschienen. „Metropolis“ spricht mit ihr über den Krieg und warum sie in ihrem Buch auch aus der Täterperspektive schreibt.

Chimamanda Ngozi Adichie
Chimamanda Ngozi Adichie auf der Buchmesse Bild © picture-alliance/dpa

Filme, Kunst und Zeitgeist: Das Magazin „ttt – Titel, Thesen, Temperamente“ berichtet jeden Sonntagabend im Ersten über das Wichtigste aus dem aktuellen Kulturgeschehen. So auch am Buchmesse-Sonntag, 14. Oktober, in einer 45-minütigen Extraausgabe um 23.20 Uhr. Es ist die größte Bücherschau der Welt und für eine Woche das Zentrum der politischen und literarischen Debatten. „ttt“ gibt Einblicke in diese Debatten, präsentiert die Highlights der Messe und stellt die aufregendsten Schriftsteller des diesjährigen Gastlandes Georgien vor. Außerdem bei „ttt“: die glamouröse Schriftstellerin und Feministin Chimamanda Ngozi Adichie, Robert Habeck und sein aktuelles Buch „Wer wir sein könnten“, Maria Cecilia Barbetta und ihr neuer Roman „Nachtleuchten, die Protokolle des NSU-Prozesses, die Friedenspreisträger Aleida und Jan Assmann sowie Annie Ernaux‘ „Erinnerung eines Mädchens“.

hessenschau Logo
Bild © hr

Die „hessenschau“, das regionale Nachrichtenmagazin im Fernsehen des Hessischen Rundfunks, berichtet während der Buchmesse täglich um 19.30 Uhr unter anderem über Promis auf der Messe, hessische Krimis und den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.

Isabelle Dollinger, Pressereferentin hr4 und hr-iNFO
Isabelle Dollinger, Pressereferentin hr4 und hr-iNFO Bild © hr/Ben Knabe


Presserefrerentin hr4 und hr-iNFO
Isabelle Dollinger
Telefon: +49 (0)69 155-3558
E-Mail: isabelle.dollinger@hr.de