Platzhalterbild PM hr allgemein
Bild © hr/Ben Knabe/Grafik

Die meisten Menschen in Hessen fühlen sich mit Europa verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die infratest dimap im Auftrag des Hessischen Rundfunks vor der Europawahl durchgeführt hat.

Demnach sagen acht von zehn Befragten, dass sie sich sehr stark oder stark mit Europa verbunden fühlen. Diese Bindung findet sich bei Anhängern aller Parteien mit Ausnahme der AfD. Hier empfindet sich eine Mehrheit (54 Prozent) weniger oder gar nicht mit Europa verbunden.

Gleichzeitig geben fast zwei Drittel der Befragten an, dass sie fast nichts (13 Prozent) bzw. nur ein wenig (50 Prozent) über die Institutionen und die Arbeitsweise der EU und ihrer Gremien wissen. Ein Drittel (34 Prozent) fühlt sich ganz gut informiert, 3 Prozent verfügen ihrer Meinung nach über sehr gute Kenntnisse.

Interesse an der Europawahl

Auf die anstehende Europawahl blickt eine Mehrheit der Menschen in Hessen mit Interesse. Sechs von zehn Befragten geben an, sehr stark (21 Prozent) bzw. stark (37 Prozent) interessiert zu sein. Vier von zehn zeigen sich dagegen weniger (33 Prozent) oder gar nicht (8 Prozent) interessiert.

Befragt nach den wichtigsten Problemen der Europäischen Union gaben 40 Prozent der Befragten den Bereich „Migration, Flüchtlings- und Asylpolitik“ an. Als zweitwichtigstes Problem machen die Hessen die „Uneinigkeit“ in der Europäischen Union aus (26 Prozent), gefolgt vom Thema „Umweltschutz/Klimawandel“ (18 Prozent.)

„Sonntagsfrage“ zur Europawahl: Verluste für CDU, SPD und Linke

Bei einer Europawahl zum jetzigen Zeitpunkt käme die CDU bei den hessischen Wählerinnen und Wählern auf 27 Prozent und müsste im Vergleich zu ihrem Ergebnis bei der Europawahl 2014 (30,6 Prozent) leichte Verluste hinnehmen. Während die Grünen mit 21 Prozent große Gewinne (2014: 12,9 Prozent) erwarten könnten, würde die SPD mit 19 Prozent nach großen Verlusten (2014: 30,3 Prozent) hinter die Grünen zurückfallen. Die AfD könnte mit 12 Prozent rechnen und gegenüber 2014 (9,1 Prozent) zulegen. Während die FDP mit 8 Prozent ihren Stimmenanteil verdoppeln (2014: 4,1 Prozent) könnte, bliebe die Linke mit 4 Prozent unter ihrem Ergebnis von 2014 (5,6 Prozent).

Für den Hessentrend wurden 1001 Wahlberechtigte in Hessen zwischen dem 16. und 24. April befragt. Die Fehlertoleranz liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten.

Ausführliche Ergebnisse zum Hessentrend gibt es am Montag ab sechs Uhr auf hr-iNFO und allen Radiowellen des hr sowie auf hessenschau.de. Das hr-fernsehen widmet sich der Umfrage ausführlich in der „Hessenschau“ und in „Hessenschau kompakt“.

Michael Draeger
Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und hessenschau
Michael Draeger
Telefon: +49 (0)69 155-3527
E-Mail:
michael.draeger@hr.de