Max & Maestro

Die vom Kinderprogramm des Hessischen Rundfunk (hr) koproduzierte Zeichentrickserie „Max & Maestro“ ist mit dem diesjährigen Kinderfernsehpreis EMIL geehrt worden.

Download

Download

zum Download Foto: Max & Maestro

Ende des Downloads

Die 52 Folgen um die musikalischen Abenteuer des elfjährigen Max zwischen Hiphop und Klassik und mit Maestro Daniel Barenboim als Zeichentrickfigur wurden am Donnerstag in Hamburg ausgezeichnet. Verantwortlich für die französisch-deutsch-italienische Koproduktion waren im hr Patricia Vasapollo und Jens Opatz. Die deutsche Fassung lief im vergangenen Herbst im KiKA. Die 52 klassischen Stücke, die in der Serie zu hören sind, wurden von Daniel Barenboim ausgewählt, zudem hat er einige Stücke eigens für die Serie eingespielt.

Download

Download

zum Download Foto: Patricia Vasapollo und Jens Opatz bei der Preisverleihung des EMILs

Ende des Downloads

„Bei ‚Max & Maestro‘ gibt es keine bemühte Pädagogik, sondern eine eher beiläufige Vermittlung der großartigen Wirkung von Musik nebst kleiner Lebensweisheiten“, heißt es in der Begründung der Jury. „In erster Linie weiß die Serie einfach bestens zu unterhalten. Musik verbindet und ist cool, in welcher Form auch immer. Die unaufdringlichen, reduzierten, fast ein bisschen scherenschnittartigen Animationen unterstreichen die Botschaft – auch, indem sie auf grelle Töne und Knalleffekte verzichten.“

Zum Inhalt: Der elfjährige Max spielt Keyboard in einer Hiphop-Band und träumt davon, Musiker zu werden. Eines Tages landet sein Fußball zufällig auf dem Anwesen einer Villa, in der ein exzentrischer Musiker leben soll. Aus dem Inneren dringt klassische Musik. Neugierig verschafft sich Max Zutritt, setzt sich an einen großen Flügel und stellt erstaunt fest, dass er das eben gehörte Stück problemlos nachspielen kann. Schnell entdeckt der dort lebende Maestro Barenboim das Talent des Jungen und bietet ihm Übungsstunden an. Aber das bringt Max in Schwierigkeiten. Was werden sein Vater und seine Freunde sagen, die Hiphop lieben und Klassik völlig uncool finden? Max ist fasziniert von den klassischen Melodien, und so entscheidet er sich zunächst, heimlich seiner neuen Leidenschaft nachzugehen ...

Der EMIL ist ein deutscher Kinderfernsehpreis, der seit 1995 jährlich von der Programmzeitschrift „TV-Spielfilm“ verliehen wird. Er würdigt herausragende Kinder- und Jugend-TV-Produktionen sowie Spielfilme, die erstmals im deutschsprachigen Fernsehen ausgestrahlt wurden.

Marco Möller

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Marco Möller
Telefon: +49 (0)69 155-4401
E-Mail: marco.moeller@hr.de