Sandra Müller (links) und Ute Wellstein interviewen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU)

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will den Druck auf Ungeimpfte weiter erhöhen. Für den Zugang zu öffentlichen Einrichtungen sollen zukünftig Antigen-Schnelltests nicht mehr ausreichen, sondern nur noch die genaueren, aber auch deutlich teureren PCR-Tests, sagte er im hr-Sommerinterview.

Man müsse Ungeimpfte weiter am Leben teilheben lassen. „Ich kann das Rathaus nicht zumachen und ich kann auch vieles andere nicht zumachen. Der muss dann halt getestet werden. Und zwar so, dass wir sicher sein können, dass durch solche Personen nicht eine Gefahr für die Sicherheit anderer Menschen entsteht.“ Es spreche deshalb viel dafür, PCR-Tests zu verlangen. „Wir stimmen uns ja auch mit den anderen Bundesländern ab. Ein PCR-Test hat den Vorteil, dass er sehr viel genauer ist. Ich glaube, darauf wird es hinauslaufen.“

 In Bezug auf die Bundestagswahl zeigte sich Bouffier überzeugt, dass es im Land keine Mehrheit für eine linke Wende gebe, auch wenn das Thema Kanzlerkandidat für die CDU ein schwieriges sei. „Übrigens extrem ungerecht. Armin Laschet regiert nicht Legoland. Das größte Land Deutschlands, 18 Millionen, ziemlich erfolgreich. Und trotzdem ist der Wahlkampf in den letzten Wochen für uns ziemlich daneben gelaufen…  Wofür steht eigentlich Olaf Scholz? Der macht die Raute und sagt: „die Frau Bundeskanzlerin und ich“. Das reicht nicht.“

Ausgestrahlt werden die hr-Sommerinterviews immer samstags um 10.05 Uhr auf hr-iNFO, um 18.20 Uhr im hr-fernsehen sowie als Zusammenfassung um 19.30 Uhr in der „Hessenschau“, auf hessenschau.de und in den Social-Media-Angeboten der „Hessenschau“.