Ute Wellstein und Sandra Müller (links) interviewen Janine Wissler.

Die Linken-Politikerin Janine Wissler schließt einen weiteren Lockdown nicht aus. Im Sommerinterview des Hessischen Rundfunks sagte sie: „Ich habe jetzt auch gehört, dass der Bundeswirtschaftsminister gesagt hat, es wird keinen weiteren Lockdown mehr geben. Ich glaube, das kann man im Moment nicht sagen, weil wir nicht wissen, wie sich das Virus entwickelt und ob es weitere Mutanten gibt.“

Da nur etwa die Hälfte der Bevölkerung derzeit geimpft sei, sei der Kampf gegen das Virus ein Wettlauf gegen die Zeit. Trotzdem lehnt sie eine Impfpflicht ab. „Ich bin keine Anhängerin einer Impfpflicht. Ich finde wir müssen versuchen, die Menschen zu überzeugen. Und es gibt ja auch die Beispiele, wo Menschen skeptisch waren gegenüber Impfungen und dann durch Aufklärungsgespräche, wo sie alle ihre Fragen stellen konnten, auch überzeugt werden konnten. Deshalb bin ich nicht für eine Impfpflicht, sondern für ein niedrigschwelliges Impfangebot.“

Über den Zustand der Partei „Die Linke“, deren Vorsitzende Wissler ist, sagte sie, da sei „Luft nach oben“. Die Performance in den letzten Monaten oder auch Jahren sei „etwas schwierig“ gewesen. „Ich finde, dass wir zu viel öffentlich gestritten haben und zu wenig die Gemeinsamkeiten nach vorne gestellt haben.“ Das Ausschlussverfahren gegen Sahra Wagenknecht, das Mitglieder der Linken angestrengt haben, unterstützt sie nicht. „Ich halte das für einen Fehler.“

Ausgestrahlt werden die hr-Sommerinterviews immer samstags um 10.05 Uhr auf hr-iNFO, samstags um 18.20 Uhr im hr-fernsehen sowie als Zusammenfassung um 19.30 Uhr in der „Hessenschau“, auf hessenschau.de und in den Social-Media-Angeboten der „Hessenschau“.