Sommerinterview mit René Rock
René Rock wurde auf dem Marktplatz in Seligenstadt von Ute Wellstein interviewt. Bild © hr

Die FDP reklamiert das Wirtschaftsministerium im Falle einer Regierungs-beteiligung für sich. „Ich kann mir kaum eine Regierung vorstellen, in der die Freien Demokraten nicht die Verantwortung für die Wirtschaftspolitik haben sollten“, sagte der Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidat der FDP, René Rock im hr-Sommerinterview.

Download

Download

zum Download Foto: Ute Wellstein mit René Rock

Ende des Downloads

„Ich glaube, dass man Tarek Al-Wazir von dieser Last befreien sollte. Jeder, der ihn beobachtet und merkt, wie er zu den Infrastrukturthemen steht, zum Flughafen, zur Pharmaindustrie, zur Energiewirtschaft, und wie er mit denen agiert und umgeht, der merkt, dass ihm das eigentlich gar nicht auf den Leib geschrieben ist.

René Rock ist seit Mai vergangenen Jahres Fraktionsvorsitzender der FDP im hessischen Landtag. Als Spitzenkandidat seiner Partei versucht er derzeit, die FDP zurück in eine Regierung zu führen. Nach den derzeitigen Umfragen wäre das nur in einer Dreier-Konstellation zwischen FDP, Bündnis 90/Grüne und CDU möglich. Auf die Frage, wie die FDP denn mit den von ihr häufig angegriffenen Grünen zusammen arbeiten wolle, räumte er ein, „das macht mir auch Sorgen“.

Ein Streitpunkt zwischen beiden Parteien ist die Frage, ob Marokko, Tunesien und Algerien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden sollten. "Wir als Freie Demokraten würden die Sicheren Herkunftsstaaten mittragen. Ich hoffe, dass die Grünen noch zur Vernunft kommen an der Stelle. Für uns wäre das schon ein wichtiger Punkt; ein sehr wichtiger Punkt“, betonte er im hr-fernsehen.

In seinem ersten Sommerinterview vor einem Jahr hatte Rock gesagt, er wolle lieber mit dem SPD-Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel Kaffee trinken als mit Ministerpräsident Volker Bouffier, CDU. Ein Satz, der bei der CDU durchaus registriert worden war. Dieses Mal rückte er wieder näher an den früheren Koalitionspartner CDU heran. „Ich trinke mit Thorsten gerne Kaffee, ich unterhalte mich auch gerne mit dem Ministerpräsident. Vom Alter her ist mir der Thorsten Schäfer-Gümbel ein bisschen näher, von der politischen Ausrichtung ist es natürlich mit Volker Bouffier ein bisschen einfacher, von daher kann ich mich da nicht festlegen". Das war allerdings auch überraschend: in der jüngeren Vergangenheit hatte er mehrfach betont, die CDU sei „nicht mehr der natürliche Partner der FDP“.

Das Interview führte Ute Wellstein, Leiterin des hr-Fernsehstudios im Landtag. Eine Zusammenfassung des Gesprächs zeigt die „Hessenschau“ am heutigen Samstag um 19.30 Uhr. Das gesamte Interview strahlt das hr-fernsehen am Sonntag, 29. Juli, um 18.15 Uhr aus.

Christian Bender
Christian Bender Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Christian Bender
Telefon: +49 (0)69 155-2290
E-Mail: christian.bender@hr.de