Blick auf den Nieder-Mooser See
Blick auf den Nieder-Mooser See Bild © hr/Camping Heitzenröder GmbH

An den Nieder-Mooser See hat es Dieter Voss für die nächste Ausgabe von „Herrliches Hessen“ gezogen. Das hr-fernsehen zeigt den 45-minütigen Streifzug durch die Seenlandschaft im Vogelsberg am Dienstag, 26. Juni, um 20.15 Uhr – wie immer voller überraschender Geschichten.

Download

Download

zum Download Blick auf den Nieder-Mooser See

Ende des Downloads

Am südlichsten Rand des Vogelsbergs liegt die kleine Seenlandschaft. Sie wurde im 16. Jahrhundert angelegt und versorgte die hohen Herren während der Fastenzeit mit frischem Fisch. Heute wird hier zwar immer noch geangelt, aber viel mehr stehen jetzt der touristische Aspekt, das Erleben von Natur und ganz besondere Konzerte in dieser Region im Vordergrund. Moderator Dieter Voss ist unterwegs rund um den Nieder-Mooser See, in der Vogelsberggemeinde Freiensteinau, und trifft auf viele spannende Menschen.

Eine nahezu unveränderte Orgel von 1791 sorgt dafür, dass seit vierzig Jahren in Nieder-Moos ein weit über den Vogelsberg hinaus bekanntes Konzertereignis stattfindet – der Initiator und Musikliebhaber Alexander Eifler erzählt über das Instrument und seine Faszination.

Download

Download

zum Download Dieter Voss (li.) mit Surflehrer Andi Hinz auf dem Nieder-Mooser See

Ende des Downloads

Ob Surfen, Stand-up-Paddeling oder Segeln, der Nieder-Mooser See ist ein Eldorado für Wassersportler, und Surflehrer Andi Hinz weiß jeden dafür zu begeistern - sogar Dieter Voss.

Im Freiensteinauer Ortsteil Reichlos gibt es ein Kleinod, das Scheunenmuseum. Das Besondere: die möglicherweise weltweit größte Sammlung an Kesselhaken. Ihr Besitzer Manfred Dahmer weiß mehr Geschichten darüber zu erzählen als nur die Bedeutung von „einen Zahn zulegen.“ Dann greift er auch noch zur Qin, einem alten chinesischen Instrument. Manfred Dahmers Partner Claus Weber hat das ansonsten sehr breite und bunte Spektrum an Ausstellungsstücken des Museums auch dazu genutzt, sie in sogenannte Agro-Art umzusetzen – sehr witzig, aber auch tiefsinnig, auf jeden Fall: toll.

Kaltblüter und Holzrückearbeiten sind das Metier von Volker Schmelz – eine Leidenschaft, die ihn einfach nicht loslässt. Sie nennen sich „Möfaheads“ und planen, an einer Alpenrallye teilzunehmen. Wie sie sich vorbereiten und welcher Spaß sie verbindet, ist eine Geschichte für sich.

Bei den Dreharbeiten zu „Herrliches Hessen“ erlebt Dieter Voss immer wieder Überraschendes. Was ihm rund um den Nieder-Mooser See am besten gefallen hat? Drei Fragen an den Moderator:

Herr Voss, Hand aufs Herz: Wie oft sind Sie beim Stand-up-Paddeln ins Wasser gefallen?

Dieter Voss: Ich habe zwar fest damit gerechnet, dass das passiert, und es wäre auch nicht schlimm gewesen, weil der Nieder-Mooser See bei unseren Dreharbeiten schon richtig warm war, aber ich blieb trocken! Es ist unglaublich, wie stabil diese speziellen Stand-up-Bretter im Wasser liegen. Als ich das erste Mal drauf stand, waren die Beine noch etwas zittrig, aber schon bald konnte ich recht entspannt den See genießen. Es ist wie ein Spaziergang auf dem Wasser.

„Herrliches Hessen“ – der Sendetitel ist Programm. Was hat Ihnen rund um den Nieder-Mooser See besonders gut gefallen?

Dieter Voss: Die drei „W“: Wasser, Wald und Wandern.Wir stellen in der Sendung zum Beispiel die Drei-Seen-Wanderung vor. Die Landschaft ist so abwechslungsreich. „Herrlich“ finde ich auch, dass es hier nie überlaufen ist. Man kann wirklich abschalten. Und im Sommer sorgt Nieder-Moos mit Weltklasse-Konzerten für kulturelle Highlights.

Man sieht Sie ja oft in Aktion. Konnten sie auch beim Holzrücken mithelfen?

Dieter Voss: Viel zu gefährlich! Selbst erfahrene Profis brauchen immer einen „Rundumblick“, um rechtzeitig ausweichen zu können, wenn das Pferd einen Satz macht und dabei einen Baumstamm mitreißt. Da sind gewaltige Kräfte im Spiel. Dennoch ist dieses Handwerk wieder stark im Kommen, weil es im Gegensatz zu Maschinen Wald und Umwelt schont.

Marco Möller
Marco Möller Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Marco Möller
Telefon: +49 (0)69 155-4401
E-Mail: marco.moeller@hr.de