hr-Landtagskorrespondent Michael Immel im Sommerinterview mit Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen)
hr-Landtagskorrespondent Michael Immel im Sommerinterview mit Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) Bild © hr

Hessens Wirtschafts- und Bauminister Tarek Al-Wazir, Bündnis 90/Die Grünen, will mehr bezahlbaren Wohnraum im Rhein-Main-Gebiet schaffen.

„Deshalb habe ich die Supermarktbetreiber schon eingeladen“, sagte Al-Wazir. Er kündigte einen Supermarktgipfel am 9. September an. „Dann werden wir über die Frage reden, inwieweit man Fläche – die ja in den Städten schon da ist – noch zusätzlich nutzen kann.“ Zum Gipfel hat der Minister auch Oberbürgermeister, Verbände und Projektentwickler eingeladen. Als Vorbild könne auch das „Goethe-Quartier“ in Offenbach dienen. Dort entstehen gerade mehr als 300 Wohnungen und ein Kindergarten auf dem Dach eines Discounters.

Im Sommerinterview des Hessischen Rundfunks äußerte sich der Wirtschaftsminister auch zur Windkraft-Krise. Kein einziges Windrad sei in Hessen in diesem Jahr an den Start gegangen, gestand Al-Wazir ein. Er kritisierte: „Wenn der Bund die Regeln nicht so macht, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien weiter gehen kann, dann kann ein Land alleine wenig erreichen.“ Al-Wazir hofft darauf, dass beim Krisen-Gipfel in Berlin „endlich die richtigen Entscheidungen getroffen werden“.

Das Interview führte Michael Immel, Landtagskorrespondent im hr-Fernsehstudio in Wiesbaden. Eine Zusammenfassung des Gesprächs zeigt die „Hessenschau“ am heutigen Samstag um 19.30 Uhr. Das gesamte Interview strahlt das hr-fernsehen am Sonntag, 4. August, um 11.20 Uhr aus, außerdem ist es auf hessenschau.de abrufbar.