Michael Immel im Sommerinterview mit Janine Wissler (Die Linke).
Michael Immel im Sommerinterview mit Janine Wissler (Die Linke). Bild © hr / Carla Reitter

Wichtige Fluggesellschaften und andere Verkehrsunternehmen gehören in die öffentliche Hand. „Die Lufthansa war bis in die 60er Jahre ein staatliches Unternehmen, vollständig privatisiert wurde sie erst in den 90ern“, so Janine Wissler im hr-Sommerinterview.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Hessischen Landtag sprach sich dafür aus, Privatisierungen rückgängig zu machen. Für „Unternehmen, die so eine Rolle spielen für die Ausrichtung des Verkehrs in Deutschland“ sei es „sinnvoll“, diese in öffentlicher Hand zu haben. Das gelte „nicht nur aus ökologischen Gründen, sondern auch aus sozialen Gründen. Damit die Bedingungen für die Beschäftigten gut sind“, sagte Wissler. Ein Luftfahrtkonzern müsse auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden und nicht auf „höchstmöglichen Profit“.

Im Sommerinterview des Hessischen Rundfunks kritisierte die Fraktionsvorsitzende der Linken die Verkehrs- und Klimapolitik der schwarz-grünen Landesregierung. „Es mangelt nicht an den Konzepten, sondern es mangelt am politischen Willen, das umzusetzen“, sagte Wissler. Die Landesregierung knicke am Ende immer wieder vor Industrie-Interessen ein. In Sachen Verkehrswende komme das Land Hessen nicht wirklich voran. „Wir müssen den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen“, so Janine Wissler. Dazu müsse das Angebot auf der Schiene attraktiver werden. „Wir müssen dafür sorgen, dass der ÖPNV auch bezahlbar ist. Dass sich jeder die Tickets für Bus und Bahn leisten kann.“ Deshalb fordere die Linke fordert einen landesweiten „Null-Tarif“.

Das Interview führte Michael Immel, Landtagskorrespondent im hr-Fernsehstudio in Wiesbaden. Eine Zusammenfassung des Gesprächs zeigt die „Hessenschau“ am heutigen Samstag um 19.30 Uhr. Das gesamte Interview strahlt das hr-fernsehen am Sonntag, 11. August, um 11.20 Uhr aus, außerdem ist es auf hessenschau.de abrufbar.