Holger Weinert in der Hessenschau-Kulisse von 1991

Am 2. Januar 1961 kam die erste Ausgabe der „Hessenschau“ in die hessischen Wohnzimmer. Als Teil des ARD-Regionalprogramms berichtete die Sendung – zunächst noch unmoderiert und in schwarzweiß – über alles Wichtige aus dem damals noch jungen Bundesland.

Download

Download

zum Download Pressefotos 60 Jahre "Hessenschau"

Ende des Downloads

Die Sendung befindet sich seit ihrer Premiere vor 60 Jahren im ständigen Wandel. 1964 werden erstmals Moderatoren eingesetzt, um die unterschiedlichen Beiträge aus ganz Hessen besser miteinander zu verbinden. Zu den bekanntesten Gesichtern zählen Frank Lehmann, Barbara Siehl, Uwe Günzler, Hans-Joachim Rauschenbach, Barbara Dickmann oder Holger Weinert.1969 kommen Teile der „Hessenschau“ in Farbe in die Wohnzimmer, es dauerte aber noch bis Anfang der 1980er Jahre, bis alle Produktionseinheiten auf „bunt“ umgestellt wurden. Wegen der Infolge der 68er immer politisch werdenden Zeit wird in Wiesbaden 1976 ein landespolitischer Korrespondent installiert, der direkt aus dem Hessischen Landtag berichtet. 1986 bekommt die „Hessenschau“ ein größeres Studio, jetzt sitzt auch Publikum an Bistrotischen dabei, außerdem werden Nachrichten nicht mehr verlesen, sondern von Redakteuren vorgetragen. Im gleichen Jahr zieht die Sendung vom Ersten ins Dritte Programm. Nah bei den Menschen ist auch das „Dolle Dorf“, das 1995 unter dem musikalisch anmutenden Titel „Aida – Aufbruch in den Alltag“ an den Start geht.

Weitere Informationen

Eine Chronik der "Hessenschau" mit vielen Bildern und Videos finden Sie hier:

Chronik der Hessenschau

Ende der weiteren Informationen

1997 wird die erste Sonntagsausgabe der „Hessenschau“ ausgestrahlt, 2009 werden vier Kurzausgaben der Sendung im hr-fernsehen eingeführt. 2015 ein weiterer Meilenstein: Die „Hessenschau“ zieht in ein modernes, virtuelles Studio. Außerdem wird die „Hessenschau“ zur medienübergreifenden Marke für hessische Informationen im Hessischen Rundfunk. Sichtbarste Veränderung: Aus hr-online wird hessenschau.de. Heute ist die „Hessenschau“ im Fernsehen, im Radio, im Netz, als Social-Media-Angebot und via Smartspeaker abrufbar.

hr-Intendant Manfred Krupp, selbst von 1996 bis 2001 Chef der „Hessenschau“, ist stolz auf das hr-Flaggschiff: „Die ‚Hessenschau‘ war und ist auf der Höhe der Zeit und passt sich den Bedürfnissen unserer Nutzerinnen und Nutzer immer wieder an. Gerade in Zeiten wie diesen bietet die ‚Hessenschau‘ verlässliche Informationen und Orientierungsangebote immer im Dialog mit den Menschen in Hessen. Es ist kein Zufall, dass die erfolgreichste Einschaltquote seit Beginn der Quotenmessung mit 38,1 Prozent Marktanteil im August 2020 gemessen wurde. Es zeigt, dass die ‚Hessenschau‘ tief in der hessischen DNA verwurzelt ist.“

Zum Jubiläum macht die „Hessenschau“ vom 2. bis 7. Januar eine kleine Zeitreise. Sie widmet sich noch einmal den wichtigsten Themen der vergangenen 60 Jahre und zeigt, welche Relevanz sie noch heute für unsere Gesellschaft haben. Die Sendung wird heute im Wechsel von Andreas Hieke, Kristin Gesang, Daniel Johé und Hülya Deyneli moderiert.

Christian Bender

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Christian Bender
Telefon: +49 (0)69 155-2290
E-Mail: christian.bender@hr.de