Ali Güngörmüs und der Gyosa-Fachmann Ludovic Levoux (li.).

Der kreative Umgang mit dem zurzeit so aktuellen Thema Essen „to go“ bringt Ali Güngörmüs immer wieder ins Staunen. Für die neuste Ausgabe seiner Kochshow ist der Profikoch aus München zu Gast bei Frankfurter Gastronomen.

Familien besuchen, ihre Traditionsrezepte kennenlernen und gourmetmäßig aufpeppen – in Zeiten von Corona schwierig für Ali Güngörmüs. Und so stellt sich der Spitzenkoch aus München einer neuen Herausforderung: Bei Frankfurter Gastronomen werden ihm die leckersten Mitnahme-Kreationen präsentiert. Der Spitzenkoch probiert und versucht, sie mit seiner Variante eines „to go“-Menüs zu toppen. Der Hessische Rundfunk zeigt den Wettstreit in einer neuen Folge von „Koch's anders – Hessische Küche neu entdeckt“ am Dienstag, 16. März, um 20.15 Uhr im hr-fernsehen. In der ARD-Mediathek ist der Film bereits jetzt jederzeit abrufbar.

Herausgefordert wird Ali Güngörmüs von Ludovic Levoux von der „Gyoza Factory“ im Frankfurter Nordend, der hier seit Anfang 2020 die in Japan so beliebten gefüllten Teigtaschen anbietet. Die Herstellung der Gyoza wird Ali Güngörmüs alles abverlangen. Anton de Bruyn vom „Emma Metzler“ bietet in seinem renommierten Restaurant am Museumsufer wechselnde „to go“-Gerichte auf hohem Niveau an. Er tritt gegen Ali Güngörmüs mit Bresse-Huhn, Malzmiso und Schwarzwurzeln an.

Was der Münchner Profi aus den Gerichten seiner Herausforderer macht, muss er spontan entscheiden – und auch selbst dafür vor Ort einkaufen. Doch wo soll Ali Güngörmüs auf die Schnelle ein Bresse-Huhn oder asiatische Spezialitäten auftreiben? Am Ende bleibt die Frage: Kann der TV-Koch seine Frankfurter Kollegen mit seinen japanischen Teigtaschen und seiner Neuinterpretation des Menüs – Bresse-Huhn mit Schwarzwurzeln, Auberginen und Miso – am Ende überzeugen?

Mehr Infos zur Sendung und die kompletten Rezepte gibt es unter hr-fernsehen.de/kochsanders im Internet.