Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide
Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide Bild © hr

Gehört der Islam zu Deutschland? Diese Frage und das erbitterte Ringen um sie sind inzwischen zum Dauerbrenner der öffentlichen Debatte geworden. „ttt“ trifft die Autorin Jagoda Marinić, den Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide, den Pianisten Igor Levit, den Religionsphilosophen und Verfassungsrechtler Horst Dreier sowie die Publizistin Alice Schwarzer und spricht mit ihnen über die Islam-Debatte in Deutschland. Die Sendung kommt am Sonntag, 3. Juni, vom hr und ist um 23.05 Uhr im Ersten zu sehen.

Download

Download

zum Download Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide

Ende des Downloads

Gehört der Islam zu Deutschland? Diese Frage und das erbitterte Ringen um sie sind inzwischen zum Dauerbrenner der öffentlichen Debatte geworden. Welche Antwort man auch immer für die richtige halten mag: Ist die Frage an sich nicht schon falsch gestellt? Denn egal, ob es um die Silvesternacht in Köln oder die Bildungsaussichten von Deutschtürken der dritten Generation geht: Warum diskutieren wir immer wieder über Religion, wo es doch eigentlich um Integration, Chancengleichheit und die Verteidigung und Durchsetzung gemeinsamer Werte gehen sollte? Reduzieren wir damit nicht die Lebensrealitäten ganzer Bevölkerungsschichten auf das Religiöse, auf die Tatsache, dass sie Muslime sind, um anschließend noch ihre Zugehörigkeit zu diesem Land in Frage zu stellen? Spielen wir damit nicht nur den Populisten, sondern gerade auch den radikalen Religiösen und islamistischen Gruppierungen in die Hände, die sich ohnehin nur wünschen, dass sich alle Muslime ausschließlich mit ihrer Religion identifizieren?

Wenn auf der anderen Seite jetzt wieder Kruzifixe in bayerischen Ämtern aufgehängt werden sollen: Geht es dabei wirklich um das Christentum? Oder vielmehr um Wahlkampf, Machtinteressen und vor allem um Ausgrenzung – wir, die Christen, und die anderen, die Muslime. Dabei ist die Lage doch eigentlich ganz klar: Unser Grundgesetz garantiert Religionsfreiheit und zeigt gleichzeitig die Grenzen der religiösen Ausübung auf – schließlich stehen das Grundgesetz und seine Werte über den religiösen Gesetzen. Sollten wir deswegen nicht aufhören, eine endlose, nicht zielführende Debatte über Religion und die Frage zu führen, ob der Islam zu Deutschland gehört? Müssten wir sattdessen nicht endlich stärker für die Werte des Grundgesetzes einstehen und noch stärker die Identifikation mit diesen Werten für alle hier lebenden Menschen einfordern? Und ist die Ausübung von Religion in einer freiheitlich pluralistischen und demokratischen Gesellschaft nicht Privatsache?

„ttt – titel, thesen, temperamente“ trifft die Autorin Jagoda Marinić, den Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide, den Pianisten Igor Levit, den Religionsphilosophen und Verfassungsrechtler Horst Dreier sowie die Publizistin Alice Schwarzer und spricht mit ihnen über die Islam-Debatte in Deutschland. Die Sendung kommt am Sonntag, 3. Juni, vom Hessischen Rundfunk (hr) und ist um 23.05 Uhr im Ersten zu sehen; es moderiert Max Moor.

Außerdem bei „ttt“:

Verfilmung eines Skandalbuchs – Houellebecqs „Unterwerfung“ kommt ins Fernsehen: „ttt“ hat den Schauspieler Edgar Selge, den Regisseur Titus Selge und die Theaterregisseurin Karin Beier getroffen und mit ihnen über den Fernsehfilm gesprochen.

Stahl, Beton, bodentiefe Fenster oder lieber Zuckergussfassade? – Was darf moderne Architektur heute? „ttt“ hat sich die neue Frankfurter Altstadt angeschaut und diskutiert mit dem Architekturkritiker Hanno Rauterberg sowie den beiden Architekten Philipp Oswalt und Jürgen Engel über eine Glaubensfrage.

„Ein Mann seines Wortes“ – Wim Wenders‘ Begeisterung für Papst Franziskus: „ttt“ über den neuen Wenders-Film und den Himmel über Rom.

Marco Möller
Marco Möller Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Marco Möller
Telefon: +49 (0)69 155-4401
E-Mail: marco.moeller@hr.de