Martin Fröst

Martin Fröst, derzeit Principal Guest Artist des hr-Sinfonieorchesters, geht gerne über Grenzen. Bei seinen Konzerten mit dem hr-Sinfonieorchester wird der Solist zum Performer, er interpretiert mit seinem gesamten Körper: Für Anders Hillborgs Klarinettenkonzert „Peacock Tales“ wird der charismatische Schwede eine Tiermaske tragen und während des Musizierens tanzen.

Download

Download

zum Download Foto Martin Fröst

Ende des Downloads

Zu erleben am Mittwoch, 27. Februar, beim Jungen Konzert und am Donnerstag, 28. Februar, und Freitag, 1. März, beim hr-Sinfoniekonzert jeweils in der Alten Oper Frankfurt.

Unter der Leitung des mexikanischen Dirigenten Carlos Miguel Prieto präsentiert Fröst außerdem die 1. Rhapsody für Klarinette und Orchester von Claude Debussy. Zudem stehen Peter Tschaikowskys 4. Sinfonie und Dmitrij Schostakowitschs Suite aus der Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ auf dem Programm. Beim Jungen Konzert am Mittwoch gibt es ausschließlich Hillborg und Tschaikowsky zu hören.

Musik und Tanz hatten schon in Martin Frösts Elternhaus einen vergleichbaren Rang und sind für ihn heute zwei Seiten einer Medaille – weshalb ihm das Klarinettenkonzert „Peacock Tales“ 1998 von seinem Landsmann Anders Hillborg nicht nur in die Klarinette, sondern regelrecht auf den Leib komponiert wurde. Der Klarinettist als Tänzer, mit Tiermaske und Lichteffekt, multipel schillernd wie ein Pfauenrad. Bei seinen Vorbereitungen zu „Peacock Tales“ arbeitete Martin Fröst mit zwei verschiedenen Choreografen zusammen: einem Street Dancer und einem klassisch ausgebildeten Tänzer vom Cullberg Ballet. Deutlich dezenter geht es da bei Debussys Rhapsodie zu: „Dieses Stück ist eines der liebenswürdigsten, das ich je geschrieben habe“, sagte Debussy über sein Werk. Ungestümer nimmt sich daneben Schostakowitschs brutale „Lady Macbeth von Mzensk“-Musik aus. Auch Peter Tschaikowskys ging ganz aus sich heraus mit seiner 4. Sinfonie. Es ist reine Empfindungsmusik, mal melancholisch dunkel, mal gleißend hell, mal verstörend still, mal brachial lärmend.

Der Dirigent Carlos Miguel Prieto wurde jüngst vom renommierten Musikmagazin „Musical America“ zum „Conductor of the Year 2019“ ernannt.

Das Konzert am Donnerstag, 28. Februar, gibt es als Video-Livestream auf www.hr-sinfonieorchester.de. hr2-kultur überträgt am Freitag, 1. März, live und wiederholt das Konzert am Dienstag, 12. März, um 20.04 Uhr.

Junges Konzert
Martin Fröst, Klarinette; Carlos Miguel Prieto, Dirigent
Datum: Mittwoch, 27. Februar, 19 Uhr
Ort: Alte Oper Frankfurt, Großer Saal
Karten: 17 Euro unter www.hr-ticketcenter.de

hr-Sinfoniekonzert
Martin Fröst, Klarinette; Carlos Miguel Prieto, Dirigent
Datum: Donnerstag, 28. Februar, und Freitag, 1. März, jeweils 20 Uhr, Konzerteinführung jeweils 19 Uhr
Ort: Alte Oper Frankfurt, Großer Saal
Karten: 54,50/44,50/ 35,50/26/17 Euro (bis zu 50 Prozent Ermäßigung für Schüler/Studierende/Auszubildende bis 27 Jahre) unter Telefon 069/155-2000 oder www.hr-ticketcenter.de

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

www.hr-sinfonieorchester.de
www.youtube.com/hrsinfonieorchester
www.facebook.com/hrsinfonieorchester

Ende der weiteren Informationen


Pressereferentin hr-Sinfonieorchester
Isabel Schad
Telefon: +49 (0)69 155-6823
E-Mail: isabel.schad@hr.de