Christoph Eschenbach

So kennt man ihn von vielen Bildern: Ernster, entschiedener Blick und ungebändigtes Haar. Ludwig van Beethoven war keiner, der sich einschmeichelte, er hatte seinen eigenen Kopf, vor allem in seiner Musik: Man hört quasi die geballte Faust und den kompromisslosen Willen.

Download

Download

zum Download Foto: Christoph Eschenbach

Ende des Downloads

Das hr-Sinfonieorchester präsentiert zum Musikfest „Eroica“ der Alten Oper Frankfurt am Mittwoch, 25. September, ein moderiertes Konzert für Jugendliche, das gleich zwei Werke mit Sonderstatus in Beethovens Schaffen vorstellt: sein einziges Violinkonzert und das kuriose Tripelkonzert.

Im Violinkonzert zeigt sich der Solist als Primus inter pares, als Teil der Gesellschaft. Und im zeitgleich mit der „Eroica“ entstandenen Tripelkonzert vereinen sich die drei Soloinstrumente, um gemeinsam mit umso stärkerer Stimme zu sprechen. Vor allem die Hörer seiner eigenen Zeit stieß Beethoven mit solchen Kompositionen immer wieder vor den Kopf, aber auch heute kann sich niemand bequem zurücklehnen und in bloßer Schönheit versinken. Beethoven versteht zu irritieren: Wer sonst lässt ein Violinkonzert mit fünf einzelnen Paukenschlägen beginnen, wer konstruiert knorrige Orchesterfugen, wer schickt gleich drei Instrumente in einen Solisten-Wettstreit? Ludwig van Beethoven war ein widerspenstiger Musiker, wie ihn die heutige Zeit dringend braucht.

Das Konzert ist eine Kooperation mit der Kronberg Academy.

Musikfest „Eroica“ - Junges Konzert
Christoph Eschenbach, Dirigent
Datum: Mittwoch, 25. September, 19 Uhr
Ort: Alte Oper Frankfurt, Großer Saal
Karten: 17 Euro (Erwachsene nur in Begleitung eines Kindes/Jugendlichen) unter Telefon 069/155-2000 oder www.hr-ticketcenter.de

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

www.hr-sinfonieorchester.de
www.youtube.com/hrsinfonieorchester
www.facebook.com/hrsinfonieorchester

Ende der weiteren Informationen

Pressereferentin hr-Sinfonieorchester
Isabel Schad
Telefon: +49 (0)69 155-6823
E-Mail: isabel.schad@hr.de