cresc... Biennale für aktuelle Musik  Logo

Am Freitag, 28. Februar, startet die „cresc… Biennale für aktuelle Musik“ mit dem Music Discovery Project des hr-Sinfonieorchesters in der Jahrhunderthalle.

Download

Download

zum Download cresc... Logo 2020

Ende des Downloads

Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester veranstalten bis Sonntag, 7. März, die fünfte Ausgabe des Musikfestivals, das diesmal unter dem Motto HUMAN _ MACHINE an fünf Festivaltagen in Frankfurt und Offenbach der Faszination nachspürt, die das Verhältnis von Mensch und Technologie auf aktuelle Musik ausübt.

„Zum Thema HUMAN_MACHINE und dem erweiterten Ansatz des Festivals fügt sich in dieser Ausgabe von ‚cresc…‘ das grenzüberschreitende Music Discovery Project des hr-Sinfonieorchesters ein“, so hr-Musikchef und Orchestermanager Michael Traub. „Mit diesem unkonventionellen Musikevent und weiteren Konzerten, in denen sich Avantgarde, Jazz, Metal und Ambient begegnen, wird die ‚cresc… Biennale für aktuelle Musik‘ dieses Jahr neue Akzente setzen.“

Und auch der Künstlerische Manager und Geschäftsführer des Ensemble Modern, Christian Fausch, betont die Neuausrichtung der Biennale: „‚cresc…‘ wurde in dieser Auflage sehr bewusst neu ausgerichtet und will den Fokus auf ein neugieriges, vielfältiges Publikum der Region Frankfurt Rhein-Main richten. Diesem Gedanken folgend wurden die Themen und Inhalte entwickelt und neue Spielorte für das Festival erschlossen, die bislang kaum mit zeitgenössischer klassischer Musik in Verbindung standen – so etwa die Frankfurter Batschkapp.“

Künstliche Intelligenz hat in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung im alltäglichen Leben gewonnen. In der Musik wird die „Kooperation“ von Mensch und Maschine spätestens ab den 1950er Jahren zum Thema. Heute entsteht Musik mehr denn je im Zusammenspiel von Mensch und Technologie: In der Popmusik ohnehin, aber auch in der gegenwärtigen Kunstmusik ist der Einsatz von Elektronik längst vom Sonder- zum Normalfall geworden. Und mehr noch: Nicht nur die Technologie selbst, sondern auch ihre Effekte auf das gesellschaftliche Zusammenleben sind für viele Komponist*innen zu einem wichtigen Thema ihrer Arbeit geworden.

Dass dieser Diskurs nicht zuletzt ein vitales Kunstschaffen hervorbringt, ist bei „cresc... 2020“ eindrücklich zu erleben. Zeitgenössische Musik trifft hier auf Heavy Metal, Noise, Rap, Turntablism und Live-Elektronik. Aktuelle musikalische Positionen mit Blick auf das Thema HUMAN_MACHINE zeigen auch die Uraufführungen junger Komponist*innen des Internationalen Kompositionsseminars.

Mit dabei sind neben Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester u. a. die britische Komponistin und Turntable-Künstlerin Shiva Feshareki, der norwegische Electro-Musiker Helge Sten, der britische Produzent Matthew Herbert, der österreichische Komponist Bernhard Gander, der ungarische Black-Metal-Sänger Attila Csihar, der deutsche Rapper Samy Deluxe, die deutsche Theremin-Virtuosin Carolina Eyck, das Künstlerkollektiv YRD.Works, der kanadische Heavy-Metal-Drummer Flo Mounier, der Dirigent und Komponist Enno Poppe und das ensemble mosaik sowie die hr-Bigband.

Eröffnet wird die „cresc… Biennale für aktuelle Musik“ am Freitag, 28. Februar, in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Weitere Konzertorte sind der Rockclub Batschkapp, der hr-Sendesaal, das Frankfurt LAB und die Albert-Schweitzer-Schule in Offenbach.

KURZÜBERSICHT

cresc… Biennale für aktuelle Musik Frankfurt Rhein Main
HUMAN_MACHINE
28. Februar bis 7. März 2020

Interpreten

Baldur Brönnimann, Attila Csihar, Samy Deluxe, Carolina Eyck, Brad Lubman, Ensemble Modern, ensemble mosaik, Shiva Feshareki, hr-Bigband, hr-Sinfonieorchester, Flo Mounier, Enno Poppe, Eve Risser, Steven Sloane, Helge Sten, YRD.Works

Uraufführungen

  • Michaela Catranis: Tyranny of noise: rapture of a sonic_colourbody for ensemble and AI agent (2019/20)
  • Lawrence Dunn: We are all okay (2019/20)
  • Shiva Feshareki: Opus Infinity für Turntables und Ensemble (2019)
  • Bernhard Gander: Oozing Earth for voice, extreme-metal drummer and ensemble (2019)
  • Matthew Herbert: Make, Waste für Orchester, Bigband, Drucker und Schredder (2020)
  • Yu Kuwabara: Neues Werk (2019/20)
  • Alex Paxton: iLolli-pop (2019/20)
  • Eve Risser: Neues Werk für Bigband (2020)
  • Igor Santos: illumination and loss (2019/20)
  • Helge Sten: Performance für Live-Elektronik und Ensemble (2019)

sowie Kompositionen von
John Adams, Georg Antheil, Gavin Bryars, Enno Poppe u. a.

Veranstaltungsorte

  • Albert-Schweitzer-Schule Offenbach
  • Batschkapp
  • Frankfurt LAB
  • hr-Sendesaal
  • Jahrhunderthalle

Tickets zwischen 14 und 36 Euro (erm. ab 9 Euro)

Ermäßigung gilt für Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende, Arbeitslose, Schwerbehinderte (GdB 80%).

Vorverkauf unter www.cresc-biennale.de, www.hr-ticketcenter.de und www.adticket.de sowie weiteren Vorverkaufsstellen.

Weitere Informationen

WEITERE INFORMATIONEN

www.cresc-biennale.de
www.facebook.com/cresc.biennale

Ende der weiteren Informationen

Pressekontakt:
Marie-Luise Nimsgern (Ensemble Modern)              
Tel. +49 (0)69 943 430-23
nimsgern@ensemble-modern.com                                     

Isabel Schad (hr-Sinfonieorchester)
Tel. +49 (0)69 155-6823
isabel.schad@hr.de