hr1-Talk mit Giorgio Moroder

Giorgio Moroder lüftet in hr1 das Geheimnis, warum er überhaupt nicht gern tanzt, schon gar nicht zu seinen eigenen Beats. „Wenn man den ganzen Tag dieses Schlagzeug hört, bumm-bumm-bumm, dann verstehe ich nicht, warum ich auch noch tanzen soll“, sagt der Miterfinder des Disco- und Elektronik-Pop in hr1 am Sonntag.

Download

Download

zum Download Giorgio Moroder und Marion Kuchenny

Ende des Downloads

In Moroders legendärem Münchner Tonstudio „Musicland“ gaben sich die Stars die Klinke in die Hand. Die Rolling Stones fand er sehr sympathisch, „einmal habe ich eine Gitarre genommen und mit denen ein Lied gespielt. Ich weiß nicht mehr,  welches“. Die Band habe immer ruhig und konzentriert gearbeitet, Mick Jagger sei sehr sparsam gewesen: „Das kostet ja auch alles Geld im Studio.“ Led Zeppelin waren für ihn dagegen „komische Leute“, da seien „schon einige Sachen passiert, auch mit Drogen“.

Geschämt für’s Stöhnen

Seine größten eigenen Erfolge feierte Giorgio Moroder als Produzent von Stars wie Donna Summer. Der damalige  Skandalhit „Love to love you baby“ war eigentlich „als Spaß“ gedacht. „Ich habe zu Donna gesagt: ‚Stöhn mal ein bissel‘. Danach wollte er die Demoversion des späteren Riesenerfolgs zunächst gar niemandem vorspielen: „Da habe ich mich ein bisschen geschämt, Donna hatte so gestöhnt!“

Ohne Schnäuzer geht es nicht

Warum er ausgerechnet einen Schnauzbart trägt? „Ich habe keine Ahnung“, sagt der 78-Jährige. Für den Fall, dass die Barthaare eines Tages nicht mehr wachsen sollten, hat er einen Plan: „Dann gehe ich in Pension.“  Zurzeit ist er jedoch auf großer Welt-Tournee, die ihn am 14. April auch nach Frankfurt führt. „Es ist das erste Mal, dass ich nicht im Hintergrund bin, jetzt bin ich draußen. Da fühle ich mich jetzt als Künstler, der vorne bei den Fans steht“, freut sich Giorgio Moroder.

Weitere Informationen

Sendung und Podcast

Das ganze Gespräch mit Giorgio Moroder und Moderatorin Marion Kuchenny sendet hr1 am Sonntag, 3. Februar, von 10 bis 12 Uhr. Den „hr1-Talk“ gibt es auch als Podcast unter www.hr1.de.

Ende der weiteren Informationen
Hartmut Hoefer


Pressereferent
Team Hörfunk und Orchester
Hartmut Hoefer
Telefon: +49 (0)69 155-5012
E-Mail: hartmut.hoefer@hr.de