Hanaus OB Claus Kaminsky

In Hanau wird eine zentrale Gedenkstätte für die Opfer vom 19. Februar eingerichtet. Das hat Oberbürgermeister Claus Kaminsky kurz vor der zentralen Trauerfeier am heutigen Mittwochabend in hr1 angekündigt.

„Auf dem Hauptfriedhof, auf dem einige Opfer beerdigt sind, wird es eine Gedenkstätte geben, damit dieser schreckliche 19. Februar, damit das Leiden der Opfer und ihrer Angehörigen niemals vergessen wird“, sagte der Hanauer Oberbürgermeister in „hr1 – Koschwitz am Morgen“.

Kaminsky: Toleranz hat jahrhundertlange Tradition

Wir haben Toleranz und gutes Miteinander über die Jahrhunderte eingeübt“, so der Oberbürgermeister weiter. Eine der wichtigsten Botschaften, die in diesen Tagen von Hanau ausgehe: „Dass wir in Hanau zusammenstehen, und dass wir uns in Hanau von der Tat eines rassistischen Irren nicht unsere jahrhundertlange gute Tradition des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichster Herkunft kaputtmachen lassen.“

Hanau sei schon immer bunt gewesen und bleibe dies auch künftig, betonte Oberbürgermeister Kaminsky im Gespräch mit hr1-Moderator Thomas Koschwitz. „Hanau hat trotz dieser furchtbaren Stunden und Tage seine besseren Zeiten nicht hinter, sondern noch vor sich.“

Weitere Informationen

Die Trauerfeier im Hessischen Rundfunk

Das hr-fernsehen beginnt mit der Übertragung der zentralen Trauerfeier um 17.15 Uhr. Parallel dazu gibt es einen Livestream auf hessenschau.de. hr-iNFO sendet ab 18 Uhr aus Hanau.

Ende der weiteren Informationen
Hartmut Hoefer

Pressereferent
Team Hörfunk und Orchester
Hartmut Hoefer
Telefon: +49 (0)69 155-5012
E-Mail: hartmut.hoefer@hr.de