Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik, MdB, Bündnis 90/Die Grünen.

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Deutschen Bundestag, sieht die Bundesregierung in der Pflicht, ihre diplomatischen Anstrengungen mit „Entschlossenheit und Schnelligkeit“ zu verstärken, um einen offenen Krieg zwischen USA und dem Iran abzuwenden.

Nach der Tötung von Generalmajor Qasem Soleimani durch einen US-Drohnenangriff sei die Stimmung im Iran „angespannt“ und „sehr aggressiv“, sagte Omid Nouripour in der Sendung „hr1 am Mittag“. „Soleimani war das Gesicht der iranischen Aggression im Nahen Osten, aber er war auch so etwas wie ein Sektenführer“, und seine Anhänger „wollen jetzt natürlich Rache“.

Kriegsgefahr nicht nur im Iran und Irak „immer größer“

Die Wahrscheinlichkeit für eine militärische Auseinandersetzung werde „immer größer“, so Nouripour, „auch weil die iranische Seite sehr viele verschiedene Optionen hat für eine sogenannte mögliche Vergeltung. Es gibt viele Orte im gesamten Nahen Osten, wo iranische und amerikanische Streitkräfte oder ihre Affilierten physisch ganz nah beieinander sind, sei es in Afghanistan, sei es im Irak oder in Syrien oder im Persischen Golf“.

Nouripour fordert „Entschlossenheit und Schnelligkeit“ der Diplomatie

Die aktuelle Situation ist für den Nahost-Experten „beängstigend“, und die Angst vor einer unmittelbar bevorstehenden Eskalation absolut begründet,  wie Nouripour im Gespräch mit Marion Kuchenny betonte, und „wenn man sich die Rhetorik beider Seiten anschaut, dann klingt das nicht gerade nach Deeskalation.“ Daher wäre es aus seiner Sicht „höchste Zeit für eine beherzte Krisendiplomatie und nicht hohle Rhetorik, wie wir sie von unserem Außenminister permanent hören.“

Weitere Informationen

Sendung und Podcast

Das Gespräch zwischen Omid Nouripour und Moderatorin Marion Kuchenny sendete hr1 am Montag, 6. Januar, um 12.45 Uhr. Weitere Informationen unter: www.hr1.de.

Ende der weiteren Informationen
Christian Arndt


Pressereferent hr-iNFO
Christian Arndt
Telefon: +49 (0)69 155-5864
E-Mail: christian.arndt@hr.de