Der Journalist Can Dündar
Der Journalist Can Dündar Bild © hr

Wie dramatisch schlecht es um Meinungs- und Pressefreiheit weltweit bestellt ist, zeigt der tägliche Blick in die Nachrichten. Mit einem Schwerpunktprogramm verschafft hr2-kultur gemeinsam mit Partnern nun einigen von Zensur betroffenen Schriftstellerinnen und Schriftstellern Gehör.

Download

Download

zum Download Der Journalist Can Dündar

Ende des Downloads

Unter anderem mit der Live-Diskussionsreihe „Hinter den Worten: Meinungs- und Pressefreiheit im Gespräch“ in Gießen (3. Mai), Frankfurt (8. Mai) und Kassel (15. Mai) und Radio-Lesungen mit türkischer Literatur.

Was denken geflüchtete Schriftsteller in Hessen über Heimat, Widerstand, Toleranz und die Verhältnisse in Deutschland? Wie ist die Lage der Pressefreiheit in der Türkei, und wo verläuft im Netz die Grenze zwischen Meinungsfreiheit und Hetze? Darüber diskutieren unter anderem die Autoren Aslı Erdoğan, Enoh Meyomesse, Jovan Nikolić, der Journalist Can Dündar, der Historiker Lutz Becht, Nikola Roßbach von der Universität Kassel, Jens Nähler von der HNA und Maria Grüning vom Verein Kopiloten Kassel. Die vom Hessischen Literaturrat e. V. in Zusammenarbeit mit hr2-kultur organisierte Veranstaltungsreihe findet in der Universität Gießen, im Frankfurter Haus am Dom und in der Stadtbibliothek Kassel statt.

Mitveranstalter sind neben hr2-kultur das Literarische Zentrum Gießen, die Katholische Akademie Rabanus Maurus und das Literaturhaus Nordhessen sowie das Deutsche PEN-Zentrum, der Verein Gefangenes Wort, der Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen und die Stadtbibliothek Kassel. Die vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst geförderte Reihe ist auch im Radio in hr2-kultur zu hören.

Am 8., 15. und 22. Mai stellt hr2-kultur in der „Spätlese“ ab 22 Uhr Texte türkischer Autoren vor, die gegen Zensur und Gefängnis angeschrieben und die Freiheit des geschriebenen Wortes teils unter Lebensgefahr verteidigt haben. Zu hören sind Gedichte, Erzählungen und Essays von den zeitgenössischen Schriftstellern Ahmet Altan, Aslı Erdoğan und Burhan Sönmez sowie von zwei Klassikern der türkischen Literatur, Nâzım Hikmet und Sabahattin Ali.

Weitere Informationen

Sendung der Gespräche in hr2-kultur:

Gießen: Samstag, 12. Mai, 18.04 Uhr
Frankfurt: Sonntag, 27. Mai, 12.04 Uhr
Kassel: Samstag, 2 .Juni, 18.04 Uhr

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Weitere Infos:

Alle weiteren Details zum Programm gibt es auf www.hr2.de/literaturland.

Ende der weiteren Informationen
Hanni Warnke
Hanni Warnke Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferentin hr2-kultur
Hanni Warnke
Telefon: +49 (0)69 155-4403
E-Mail: hanni.warnke@hr.de