Moderatorin Bärbel Schäfer und Redakteurin Monika Martino
Moderatorin Bärbel Schäfer und Redakteurin Monika Martino Bild © hr/Sebastian Reimold

Der Sender hr3 steht im Finale des Deutschen Radiopreises 2018. Die unabhängige Jury des Grimme-Instituts hat das Programm in der Kategorie „Bestes Interview“ nominiert für eine Ausgabe der Sendung „Bärbel Schäfer – der Sonntagstalk in hr3“.

Download

Download

zum Download Foto: Moderatorin Bärbel Schäfer und Redakteurin Monika Martino

Ende des Downloads

Neben hr3 konkurrieren in dieser Sparte zwei weitere Programme um die begehrte Auszeichnung, die am Donnerstag, 6. September, im Rahmen einer festlichen Gala im Hamburger Hafen – im Schuppen 52 – verliehen wird.

In „Bärbel Schäfer - der Sonntagstalk in hr3“ interviewt Bärbel Schäfer wöchentlich von 10 bis 12 Uhr eine Persönlichkeit, die teilweise überraschende und persönliche Dinge preisgibt. Zu Gast sind Prominente aus Unterhaltung, Politik, Wirtschaft, Sport, Wissenschaft, Literatur und Kunst, aber auch faszinierende Menschen aus dem Alltag, die einen persönlichen Einblick in ihr Leben geben.

Interviewgast: Ehemaliges Neonazi-Mädchen Heidi Benneckenstein

Die Nominierung in der Kategorie „Bestes Interview“ erhielten Bärbel Schäfer und hr3-Redakteurin Monika Martino für das Gespräch mit dem ehemaligen Neonazi-Mädchen Heidi Benneckenstein. „Es war wie der Ausstieg aus einer Sekte“, sagt Heidi Benneckenstein über das Ende des Lebens im rechten Milieu. Sie berichtet über ihren Werdegang und ihr Buch „Ein deutsches Mädchen – Mein Leben in einer Neonazi-Familie“. „Mir ist nach meinem Ausstieg aufgefallen, dass sich viele Leute unter der rechten Szene nichts vorstellen können. Das hat mich wütend gemacht. Ich hoffe, ich kann zeigen, was da so abgeht.“ Mit diesem mutigen Interview hat sie einen Beitrag dazu geleistet. Es wurde am 22. Oktober 2017 in hr3 gesendet.

hr3-Programmchef Jan Vorderwülbecke: „Dass wir mit dem hr3-Sonntagstalk zum zweiten Mal in Folge für das beste Interview beim Deutschen Radiopreis nominiert wurden, ist eine großartige Auszeichnung, die uns sehr freut. Denn Bärbel Schäfer gelingt es Woche für Woche, durch ihre Sensibilität und ihre Empathie spannende Gespräche zu führen. Die detaillierte Recherche von Redakteurin Monika Martino geben der Moderatorin Sicherheit durch Fakten und ermöglichen dadurch eine besondere Nähe zu den Talk-Gästen.“

Weitere Informationen

Der Deutsche Radiopreis in hr3 und im hr-fernsehen

hr3 überträgt die Verleihung live ab 20.05 Uhr, das hr-fernsehen sendet die Aufzeichnung „Deutscher Radiopreis 2018“ in der Nacht vom 6. auf den 7. September um 02.05 Uhr.

Ende der weiteren Informationen
Download

Download

zum Download Bildmarke Deutscher Radiopreis-Award

Ende des Downloads

Der Deutsche Radiopreis

Der Deutsche Radiopreis wird in diesem Jahr wieder in elf Kategorien vergeben. 133 Radioprogramme schicken ihre besten Produktionen und Protagonisten ins Rennen und beteiligen sich mit insgesamt 385 Einreichungen am Wettbewerb. Wer von den jeweils drei Nominierten gewinnt, wird erst im Verlauf der Gala bekannt gegeben.

Deutschlandweit übertragen zahlreiche Radioprogramme die von Barbara Schöneberger moderierte Gala am Donnerstag, 6. September, live ab 20.05 Uhr. Sie ist auch online im Livestream zu sehen. Außerdem zeichnet das NDR Fernsehen die Verleihung auf, mehrere Dritte Fernsehprogramme der ARD zeigen sie zeitversetzt. Im Rahmen des Showprogramms treten Künstler wie Max Giesinger, Revolverheld, Dua Lipa, Namika und Glasperlenspiel auf.

Der Stifter

Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die Privatradios in Deutschland. Sie riefen den „Deutschen Radiopreis“ 2010 ins Leben, in diesem Jahr wird er zum neunten Mal verliehen. Zu den Kooperationspartnern zählen das Grimme-Institut, die Freie und Hansestadt Hamburg, die Radiozentrale – eine gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks – sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

Fotos und weitere Infos auf der Webseite www.deutscher-radiopreis.de.