Clemens Rehbein und Philipp Dausch (Milky Chance)

Im November waren sie mit dem neuen Album „Mind The Moon“ zu Gast bei hr3. Aktuell touren Milky Chance durch Australien und Neuseeland. Im Gespräch mit Julia Tzschätzsch sprach Clemens Rehbein über die spürbaren Auswirkungen der Buschbrände und den Einsatz der Band in Sachen Nachhaltigkeit.

„Es macht was mit dir, wenn es überall wie Mitternacht an Silvester in Berlin riecht“, sagte Clemens heute in hr3. „Es ist richtig eklig, und alles ist versmogt. Das berührt dich emotional nochmal anders, als wenn du es auf der Instagram-Seite von Greenpeace siehst.“ Zwar gibt es jedes Jahr Buschfeuer, aber für ihn ist klar, dass die katastrophale Ausbreitung der Feuer in diesem Jahr mit dem Klimawandel zusammenhängt.

Die Band sei schon mit einem mulmigen Gefühl nach Australien geflogen, habe aber die Fans nicht enttäuschen wollen. Die Stimmung bei den Konzerten sei sehr gut gewesen, obwohl allen bewusst gewesen sei, dass das Publikum die existenziellen Sorgen nur temporär „ausblenden“ könne.

Download

Download

zum Download Milky Chance

Ende des Downloads

"Milky Change" geht mit gutem Beispiel voran

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Band nicht erst seit der aktuellen Tour. Im November letzten Jahres sprachen sie erstmals in hr3 über ihre geplante Initiative, inzwischen setzen sie mit „Milky Change“ alles daran, „bei all unseren Aktivitäten ökologisch nachhaltig zu werden – von der Aufnahme unserer Musik im Studio bis zur internationalen Tournee“. In Kooperation mit der Öko-Suchmaschine Ecosia sammeln Milky Chance Geld, um weltweit Bäume zu pflanzen.

Philipp Dausch und Clemens Rehbein (beide Milky Chance) mit hr3-Moderatorin Julia Tzschätzsch

Der Erfolg solcher Maßnahmen sei „schwer zu rechnen“, und Clemens glaubt auch nicht, dass „wir jetzt CO2-frei durch Australien touren können“, aber „es ist ein Ansatz“. Für die Opfer der aktuellen Feuersaison hat er selbst 1000 Dollar gespendet, und die Band wirbt via Social Media bei ihren Fans aktiv für weitere Spenden.

Weitere Informationen

Weitere Information und Spendenkonten

Weitere Informationen zur Situation in Australien gibt es unter hr3.de und auf den Social-Media-Kanälen von hr3. Hier gibt es auch Links zu Initiativen, die Spenden für Feuerwehrleute, Anwohner und die Tierwelt sammeln.

Ende der weiteren Informationen

Christian Arndt


Pressereferent Hörfunk und Orchester
Christian Arndt
Telefon: +49 (0)69 155 5864
E-Mail: christian.arndt@hr.de