Wer zahlt die Hardwarenachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge?
Wer zahlt die Hardwarenachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge? Bild © picture-alliance/dpa

In der Diskussion um Hardwarenachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge fordert der verkehrspolitische Sprecher des Verkehrsclubs Deutschland (VcD), Gerd Lottsiepen im Radiosender hr4: „Man muss den Gewinn in einem Jahr mal bei allen Herstellern reduzieren, dann kann man das locker finanzieren. Geld ist da!“

Im vergangenen Jahr hätten die großen deutschen Automobilhersteller, VW, Daimler und BMW, jeweils um die 10 Milliarden Euro Gewinn (vor Steuern) gemacht. „Alleine der Gewinn eines einzigen Jahres einer dieser Hersteller würde ausreichen, dass man sämtliche Dieselfahrzeuge, die für eine Nachrüstung in Frage kommen, auf Kosten der Autohersteller nachrüstet“, so Lottsiepen.    

Es werde auch sonst viel Geld ausgegeben. Allein Daimler stecke jedes Jahr 500 Millionen Euro in den Motorsport. Bei BMW habe es im vergangenen Jahr erneut eine Rekorddividende von 2,63 Milliarden Euro gegeben, die hauptsächlich an zwei Familien und dann an den Rest der Aktionäre als Gewinn ausgeschüttet wurde, sagt der verkehrspolitischer Sprecher des VcD.

Isabelle Dollinger, Pressereferentin hr4 und hr-iNFO
Isabelle Dollinger, Pressereferentin hr4 und hr-iNFO Bild © hr/Ben Knabe

Pressereferentin hr4 und hr-iNFO
Isabelle Dollinger
Telefon: +49 (0)69 155-3558
E-Mail: isabelle.dollinger@hr.de