Sujet Rettungsdienst Rettungswagen Fahrt Tag
Rettungswagen im Einsatz. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Die extreme Hitze der vergangenen Wochen hat in Frankfurt zu über 400 Rettungsdiensteinsätzen geführt. Das zeigt eine Auswertung des städtischen Gesundheitsamtes, die hr-iNFO vorliegt.

Die meisten Einsätze gab es demnach am 2. August. 38 Mal musste der Notarzt ausrücken, weil Menschen ohnmächtig geworden worden waren, unklares Fieber hatten, unter Austrocknung oder völliger Erschöpfung litten. Das Thermometer kletterte an dem Tag auf über 34 Grad in Frankfurt. An den extrem heißen Tagen Ende Juli, Anfang August haben sich nach einer Auswertung des Gesundheitsamtes die hitzebedingten Rettungseinsätze fast verdoppelt, und das im Vergleich zu den auch schon relativ heißen Tagen von Juni bis Mitte Juli.

Die stellvertretende Amtsleiterin, Prof. Ursel Heudorf, sagte in hr-iNFO, die Gesundheitsversorgung während der Hitzewelle habe sich insgesamt bewährt. Die Lage sei viel besser gewesen als im Sommer 2003, als es in Europa tausende Hitzetote gab.

Weitere Informationen

Rückfragen an:

Anna Magel (fs), Hessischer Rundfunk, Desk Information, Telefon: +49691552248, desk-information-hessenaktuell@hr.de

Ende der weiteren Informationen