Feuer Notre Dame

Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, Beauftragte der Bundesregierung für die deutsche Hilfe beim Wiederaufbau von Notre Dame, hat sich für eine möglichst originalgetreue Rekonstruktion des abgebrannten Spitzturms der Pariser Kathedrale ausgesprochen. In hr-iNFO sagte Schock-Werner, dieser sei „ein Traum eines Vierungsturmes“ gewesen.

Manche Architekten „vergessen, dass es sich um eine Kirche handelt“

Skeptisch äußerte sich die frühere Kölner Dombaumeisterin gegenüber modernen Entwürfen für den Wiederaufbau von Notre Dame. „Etliche dieser Entwürfe haben wohl vergessen, dass es sich um eine Kirche handelt“, sagte Schock-Werner. Der Plan eines Schwimmbads auf dem Dach der Kathedrale sei „wohl nicht ernst gemeint“. Als „theoretische Alternative“ sieht Schock-Werner das vom Star-Architekten Norman Foster entworfene Glasdach, fragt aber, „wer denn da oben putzen“ solle.

Kontroverse Positionen in Paris

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte sich für einen Wiederaufbau von Notre Dame mit modernen Elementen ausgesprochen und einen Architekten-Wettbewerb ausgerufen. Frankreichs Chef-Architekt für historische Bauwerke Philippe Villeneuve präferiert demgegenüber eine Rekonstruktion des Vierungsturms und war deshalb von Macrons Sonderbeauftragtem Jean-Louis Georgelin aufgefordert worden, „den Mund zu halten“.

Fenster könnten in Deutschland restauriert werden

Barbara Schock-Werner sieht den Streit um die Form des Wiederaufbaus allerdings als „eines der geringsten Probleme“ bei Notre Dame. Bei der Stabilisierung und Reinigung der Kathedrale gebe es noch viele ungelöste Fragen. Der Wiederaufbau werde daher ein „langer und mühsamer Prozess, dessen Beginn noch gar nicht terminiert werden kann", sagte Schock-Werner in hr-iNFO. Als Koordinatorin der deutschen Hilfe für Notre Dame habe sie der französischen Seite bereits angeboten, einen Teil der beschädigten Kirchenfenster in Deutschland restaurieren zu lassen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen und Podcast:

hr-iNFO sendet Das Interview mit Barbara Schock-Werner am Mittwoch um 19:35 Uhr.

Ende der weiteren Informationen
Christian Arndt


Pressereferent hr-iNFO
Christian Arndt
Telefon: +49 (0)69 155-5864
E-Mail: christian.arndt@hr.de