SPD-Chefin Andrea Nahles und der Bundestagsabgeordnete Sascha Raabe
SPD-Chefin Andrea Nahles und der Bundestagsabgeordnete Sascha Raabe Bild © picture-alliance/dpa

Der hessische Bundestagsabgeordnete Sascha Raabe (SPD) hat angekündigt, Andrea Nahles bei der vorgezogenen Neuwahl des Fraktionsvorstands am kommenden Dienstag nicht zu wählen.


In hr-iNFO sagte er: "Wenn Andrea Nahles die einzige Kandidatin sein sollte, wird Sie meine Stimme nicht bekommen." Er hofft, dass Sie zur Einsicht kommt, dass Sie den Platz frei machen muss, und jemand anderes antreten kann. "Manche trauen sich jetzt nicht". Er wünsche sich, dass sie es sich erspare, als einzige Kandidatin anzutreten und dann ein ganz schlechtes Ergebnis zu bekommen, so Raabe weiter. Als zukünftigen SPD-Fraktionsvorsitzenden kann er sich beispielsweise Matthias Miersch vorstellen.

Der Theorie, dass die SPD-Chefin noch bis zu den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen im Herbst für ein zu erwartendes schlechtes Ergebnis den Kopf hin halten solle, widersprach Raabe in hr-iNFO entschieden: "Ich hätte mir gewünscht, dass Sie gesagt hätte, ich mache noch bis September meinen Fraktionsvorsitz zu Ende, auch meinen Parteivorsitz bis Dezember, kündige aber an -und das wäre das wichtige Signal gewesen-, dass ich für Nachfolger/innen Platz mache.“

Er könne sich eine Doppelspitze nach dem Vorbild von Bündnis 90/Die Grünen vorstellen. Die hätten "flockige, sympathische Leute da vorne". Weiter forderte Raabe in hr-INFO: "Es müssen auch nicht immer diejenigen sein, die seit Jahrzehnten schon Funktionärsposten haben, sich ich in allen möglichen Klüngelkreisen nach oben gebracht haben". Einen möglichen Kandidaten sieht er in Matthias Miersch.

Weitere Informationen

Rückfragen an:

Redaktion hr-iNFO – CvD Achilleas Tziridis/DE, Telefon: 069 155-3281, E-Mail: CvD-info@hr.de

Ende der weiteren Informationen