Matthias Horx

In der hr-iNFO-Sendung "Das Interview" spricht Zukunftsforscher Matthias Horx über „kostbare Erfahrungen“ aus der Corona-Krise, die sich als Kraftquellen für die Zukunft nutzen lassen. Grund für Pessimismus sieht er allein in den „erhitzten Sektoren“ in der Wirtschaft und im Tourismus.

„Es ist ja so, dass wir Zukunft zwar beschreiben können“, sagt Matthias Horx in der hr-iNFO-Sendung „Das Interview“, „aber unsere Wahrnehmung der Zukunft nicht“. Reine Prognosen würden daher „überhaupt nichts bewirken“, ist der Zukunftsforscher überzeugt, „weil Sie sich da selbst nicht einbeziehen“. Der von ihm geprägte Begriff der „Regnose“ beschreibt hingegen ein Denkmodell, in dem „ich mich selbst in Zukunftsprozessen verstehe“ und verändere.

Denkmodell „Regnose“ am Beispiel der globalen Erderwärmung

Je mehr Menschen pessimistisch in Bezug auf die globale Erderwärmung seien, desto weniger werde unternommen, das Schlimmste zu verhindern, weil der „Glaube ans Negative ja auch das Negative befördert“. In einer rhetorischen Frage aus dem fernen Jahr 2050 – „Wie haben wir es eigentlich geschafft, eine post-fossile Wirtschaft zu entwickeln?“ – erkennt Horx hingegen „einen konstruktiven Gedanken, und der setzt die Energien des Wandels frei“.

„Die Politik“ und „der Staat“ ­sind doch nicht so schlecht

Den Vertrauensverlust in die Politik, wie er sich vor der Corona-.Krise gezeigt hat, findet Horx „fatal“ und vor allem unangebracht. Da habe man „die letzten 20 Jahre damit verbracht, Politiker zu beschimpfen“, aber heute, in der vielleicht schlimmsten Krise seit Beginn der Bundesrepublik, „merken wir, dass wir doch ganz robust sind“ und "die Politik" nicht ganz so unfähig wie vielfach behauptet.

„Exzesse und Dekadenz“ im Tourismus werden gekappt

In der Krise seien die „erhitzten Sektoren“ deutlich hervorgetreten, meint Matthias Horx: „Party feiern in Ischgl und am Ballermann, schreiende Fußballfans, immer mehr Flieger am Himmel zu immer billigeren Preisen oder die Fleischproduktion“ – er ist überzeugt, „dass sich da etwas verändern wird, weil sich etwas verändern muss“. Zwar werde es „alle Formen von Tourismus wieder geben“, aber die Dekadenz und die Exzesse werden „gekappt“.

Weitere Informationen

Sendezeiten und Podcast

hr-iNFO "Das Interview" mit Matthias Horx

11. Juni 2020 (Fronleichnam), um 7.30 Uhr 13.00 Uhr und 18.30 Uhr.

"Das Interview" von Mariela Milkowa mit Matthias Horx gibt es hier auch als Podcast.

Ende der weiteren Informationen
Christian Arndt

Pressereferent hr-iNFO
Christian Arndt
Telefon: +49 (0)69 155-5864
E-Mail: christian.arndt@hr.de