David Guetta

„Ich habe dieses Jahr meinen Lebensstil geändert. Ich habe mir mehr Zeit für mich selbst genommen“, sagt der französische DJ im Interview mit YOU FM-Moderatorin Freddie Schürheck.

„Zuerst hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil ich dachte, dass jeder Moment in meinem Leben irgendwie produktiv sein muss. Dann habe ich gemerkt, auch wenn ich Dinge tue, die nicht produktiv sind, wie etwa Skifahren mit meinen Kindern, habe ich tolle Songideen. Die Zeit, die man für sich selbst nimmt abseits des Studios, ist wahrscheinlich die kreativste Zeit.“ Das habe er während der Arbeit an seinem neuen Albums „7“ wirklich verstanden.

Tod von Avicii hat Spuren hinterlassen

Diese Änderung seines Lebensstils habe auch mit dem Tod seines Kollegen Avicii im Frühjahr dieses Jahres zu tun. „Ich war geschockt, was passiert ist, wie jeder DJ aus unserer Branche. Und ich glaube, viele aus unserer DJ-Community haben danach beschlossen, ihren Lifestyle zu verändern, und versucht, eine bessere Work-Life-Balance zu finden.“

Ein DJ-Leben kann einsam sein

Auch dass im Leben eines DJs nicht alles nur Sonnenschein ist, erzählt David Guetta im Interview: „Die Realität ist, dass man oft auch ziemlich allein ist. Man ist immer unterwegs, man geht vom Flugzeug ins Hotelzimmer, zur Show und wieder zurück ins Hotelzimmer und dann ins nächste Land. Da ist es schwierig, ein Familien- und Liebesleben zu haben." Auch deshalb habe er sich entschieden, seinem Privatleben mehr Platz einzuräumen.

David Guetta sagt aber auch: „Es ist unmöglich, etwas Großartiges zu erreichen, ohne Opfer zu bringen". Er habe über die Jahre viele Opfer gebracht, jetzt wolle er glücklich sein, erklärt der DJ im Interview. „Auf meinem aktuellen Album fühlt man diesen Wunsch nach Glücklichsein – es ist ein Feelgood-Album."

Das Interview lief in der YOU FM-Sendung „Der schöne Nachmittag mit dieser Freddie“.