Trockener Juli in Frankfurt

Der Juli 2020 geht als einer der trockensten Julimonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu Ende. Die Wetterstation am Frankfurter Flughafen konnte nur 15,5 Liter Regen pro Quadratmeter verbuchen, so das ARD-Wetterkompetenzzentrum in Frankfurt.

„Dies sind nicht mal zwei Putzeimer voll Wasser auf einem Quadratmeter“, sagt Meteorologe Andreas Wagner. Damit ist der Juli 2020 der dritt trockenste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen am Frankfurter Flughafen im Jahr 1949. Noch weniger Regen wurde in Frankfurt am Main nur im Juli 1964 mit 10 Litern und im Juli 1949 mit rund 3 Litern gemessen. Normalerweise fallen im Juli im langjährigen Durchschnitt in Frankfurt am Main etwa 62 Liter Regen pro Quadratmeter.

Die Trockenheit ist unterdessen in weiten Landesteilen der Mitte Deutschlands und im Südwesten sichtbar: Besonders betroffen sind die Regionen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland über Hessen und Thüringen bis nach Brandenburg und Sachsen. Andreas Wagner sieht die Ursache in einem relativ beständigen Keil des Azorenhochs. Dieser hat sich in den vergangenen Wochen immer wieder über die Landesmitte ausgeweitet, sodass Tiefausläufer mit ihren Regenfällen vor allem über Norddeutschland und nach Süddeutschland abgelenkt wurden.

Während es im rheinland-pfälzischen Trier im Juli 2020 nur knapp 11 Liter Regen gab, regnete es in Schleswig-Holstein sehr häufig mit zum Beispiel rund 110 Liter in Tarp. Das ist dort rund 20 Prozent mehr Regen als im Juli üblich. In den deutschen Alpen war es sogar flächendeckend sehr nass. Hier ergaben zahlreiche Schauer und Gewitter Regenmengen zwischen 120 und 270 Liter auf den Quadratmeter.

Die zehn trockensten Orte im Juli 2020 in Deutschland:

6,9 l/m²   Heitersheim (Baden-Württemberg) 
8,3 l/m²   Lenzkirch-Ruhbühl (Baden-Württemberg)
9,0 l/m²   Wiesbaden (Hessen)
9,3 l/m²   Neu-Anspach (Hessen)
10,0 l/m² Geisingen (Baden-Württemberg)
10,2 l/m² Freiburg-Munzingen (Baden-Württemberg)
10,3 l/m² Eltville am Rhein (Hessen)
10,4 l/m² Manderscheid (Rheinland-Pfalz)
10,6 l/m² Gießen-Linden (Hessen)
10,6 l/m² Trier (Rheinland-Pfalz)

Christian Bender

Pressereferent hr-fernsehen und Das Erste
Christian Bender
Telefon: +49 (0)69 155-2290
E-Mail: christian.bender@hr.de