Orange angestrahltes Funkhaus

Zum Auftakt der UN-Kampagne "16 Days of Activism against Gender-Based Violence" erstrahlte der Hessische Rundfunk als Zeichen der Solidarität mit betroffenen Frauen und Mädchen in orangefarbenem Licht. Programmdirektorin Gabriele Holzner und hr-Gleichstellungsbeauftragte Sinaida Thiel erklären, warum der hr dabei ist.

Durch die Teilnahme an der Aktion unter der Schirmherrschaft von UN Women solidarisiert sich der Hessische Rundfunk mit Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt geworden sind.

Orange bestrahlte Gebäudeteile des hr

Neben Gebäuden in ganz Deutschland - darunter die Europäische Zentralbank, die Paulskirche und die Alte Oper in Frankfurt - erstrahlte auch das Funkhaus am Dornbusch am Abend des 25. November zum Auftakt der Kampagne in organgefarbenem Licht.

Geschlechtergleichheit fördern, Demokratie stärken

"Der hr hat als öffentlich-rechtlicher Sender den Auftrag, durch Meinungsbildung zu einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft beizutragen. Wir haben gegenüber betroffenen Frauen die Verantwortung, auf ihre Situation hinzuweisen, um Geschlechtergleichheit zu fördern und so die Demokratie zu stärken", begründet Programmdirektorin Gabriele Holzner das Engagement des Hessischen Rundfunks.

Orange bestrahlte Gebäudeteile des hr

"Gewalt gegen Frauen darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben"

Auch für Sinaida Thiel, Gleichstellungsbeauftrage des hr, ist die Beleuchtungsaktion im Rahmen der sechszehntägigen Kampagne "16 Days of Activism against Gender-Based Violence" ein wichtiges Signal: "Weltweit ist noch immer jede dritte Frau Opfer von Gewalt. Statistiken zufolge sind in Deutschland jährlich mehr als 100.000 Frauen von Gewalt in der Partnerschaft betroffen. Dagegen will der hr gemeinsam mit vielen anderen Institutionen ein Zeichen setzen, denn Gewalt gegen Frauen und Mädchen darf in unserer Gesellschaft kein Platz haben."

Weitere Informationen

Sind Sie selbst von Gewalt betroffen?

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen und Mädchen, die Gewalt erlebt haben oder erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung werden Betroffene ebenso wie Angehörige, Freund*innen sowie Fachkräfte 365 Tage im Jahr rund um die Uhr anonym und kostenfrei beraten. Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie auch auf der Website "Stärker als Gewalt" des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ende der weiteren Informationen