Mehr als nur eine Buchpremiere

Die Idee, ausgerechnet am Aschermittwoch öffentlich über Essen zu reden, scheint auf den ersten Blick gewagt. Doch rund 200 Besucher*innen folgten der Einladung von hr-iNFO und der Stadtbücherei in die Zentralbibliothek zu einem spannenden Vortrags- und Diskussionsabend inklusive Zaubereinlage.

Wissenschaftlich fundiert und zugleich höchst unterhaltsam, beschäftigten sich Impulsvorträge und Diskussion mit unterschiedlichen Aspekten des Megathemas Ernährung: Professor Gunter P. Eckert, wissenschaftlicher Beirat des aktuellen Funkkollegs, führte im Schnelldurchlauf durch die menschliche Ernährungsgeschichte von der Steinzeit bis heute und die Folgen stark veränderter Nahrungs-Verfügbarkeit und Präferenzen.

Funkkolleg-Autorin Rebekka Dieckmann gab einen Ausblick auf Kapitel 16 unter dem Titel "Abgespeist – Können Kantinen gut sein?", während sich Redakteur und Science-Slammer Stephan Hübner detailliert mit der Bedeutung der Proteine in unserer Ernährung beschäftigte, aufgelockert durch eine kurze Zaubereinlage.

Der Stress mit dem Essen und der Wunsch nach Kontrolle

Eingangs hatte Judith Kösters aus dem aktuellen Kapitel 15 des noch bis Mitte Mai laufenden Funkkollegs zitiert. Darin thematisiert Corinna Tertel den "Stress mit dem Essen". Obwohl die meisten Menschen in entwickelten Ländern das Privileg haben, auswählen und genießen zu dürfen, empfinden sie es manchmal als Last. Und so steckt in manchen modernen, mehr oder minder vehement vertretenen Ernährungsstilen nicht selten der Wunsch nach Kontrolle.

Funkkolleg Ernährung

So erklärt sich Heike Winter von der Frankfurter Goethe-Universität diese Entwicklung: "Ich persönlich glaube, dass wir in einer Zeit leben, die mit dem Gefühl von Bedrohung und Angst einhergeht… Immer in solchen Zeiten, wo eine Gesellschaft sich so bedroht und ängstlich fühlt, steigt das Bedürfnis des Individuums nach Kontrolle. Und da ich das Klima nicht kontrollieren kann oder nur eingeschränkt kontrollieren kann oder so jemanden wie Trump, fange ich an, Bereiche zu kontrollieren, die ich kontrollieren kann, und dazu gehört das Essen."

Verzicht und Genuss bis zum Schluss

Funkkolleg-Redakteurin Judith Kösters bezog bei ihrer Moderation immer wieder auch das Publikum mit ein. Passend zur beginnenden Fastenzeit äußerten sich Besucher*innen freimütig zu Themen wie Verzicht auf Fleisch sowie auf Alkohol und Süßigkeiten. Wer fastet wie und warum? Dabei sind für die einen religiöse, für andere gesundheitliche oder ethische Erwägungen entscheidend.

Eine Avocado mit Heiligenschein und der Schriftzug Funkkolleg Ernährung

Das über drei bis vier Generationen gemischte Publikum nahm bis zum Ende der Veranstaltung lebhaft Anteil und hätte sicherlich noch eine Weile weiter diskutiert. Zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema wurde auf das Online-Angebot unter funkkolleg-ernaehrung.de und das Begleitbuch verwiesen, das nun im Buchhandel und auch in der Stadtbücherei Frankfurt erhältlich ist.

Das "Funkkolleg" läuft samstags um 11:35 Uhr in hr-iNFO (Wiederholungen sonntags und montags). Weitere Informationen zum "Funkkolleg" als Podcast sowie das große Ernährungsquiz sind auf hr-inforadio.de zu finden.

Weitere Informationen

Sendetermine "Funkkolleg"

  • Sa. 29.02.20, 11:35 Uhr
  • So. 01.03.20, 08:35 Uhr (Wdh.)
  • So. 01.03.20, 14:35 Uhr (Wdh.)
  • So. 01.03.20, 20:35 Uhr (Wdh.)
  • Mo. 02.03.20, 20:35 Uhr (Wdh.)
Ende der weiteren Informationen