arte-42-Grafik

Die neue Arte-Wissensserie "42 – Die Antwort auf fast alles" verspricht überraschend, originell und unterhaltsam zu sein - und die hr-Wissenschaftsredaktion ist mit dabei! Was sich hinter dem ungewöhnlichen Titel verbirgt und was die Nutzenden erwartet, darüber haben wir mit Ina Dahlke (Leitung FS Wissenschaft) und Bettina Oberhauser (FS Wissenschaft) gesprochen.

Der Titel "42" klingt kurios - eine Serie für Wissenschafts-Nerds?

Bettina Oberhauser: "42 – Die Antwort auf fast alles" nimmt Bezug auf den Kultroman "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams - mit einem kleinen Augenzwinkern. "42" ist in dem Roman die von einem Supercomputer nach einigen Millionen Jahren Rechenzeit gegebene Antwort auf die Frage "nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest". Die Antworten, die unsere Arte-Wissensserie "42" in rund 25-minütigen Dokus liefert, gehören zu besonderen Fragen, die neugierig machen.

Bettina Oberhauser und Ina Dahlke (re.)

Ganz grundlegende Fragen wie "Können wir auf dem Mond leben?" oder "Was ist, wenn das Eis schmilzt?" - sind genau sie das Geheimnis der neuen Serie?

Bettina Oberhauser: Ja, eines der Geheimnisse. Die "42"-Fragen laden ein zu einer überraschenden Sichtweise auf die Welt: Was wäre, wenn sie anders wäre, als du bisher geglaubt hast? Wir wollen Alltagswahrnehmungen, etablierte Meinungen und Erkenntnisse gegen den Strich bürsten, Gedankenexperimente machen, Fragen stellen, auf die wir immer schon gerne eine Antwort gehabt hätten.

Weitere Informationen

"42 – Die Antwort auf fast alles"

... erzählt von Nora Tschirner. Ein Format von NDR, BR und hr. In 2021 steuert der hr acht Folgen der jeweils rund 25-minütigen Folgen bei, für 2022 laufen noch die Planungen und Verhandlungen.

Online: arte.tv/42
YouTube: Arte-YouTube-Kanal
Arte (TV): jeden Samstag, 22.35 Uhr auf Arte

Ende der weiteren Informationen

Wie präsentiert man heute Wissenschaftsthemen?

Ina Dahlke: Das hängt stark vom Ausspielweg ab. Wenn wir von der Mediathek und von YouTube reden, für die "42" primär gemacht wird, dann gilt es zunächst, das Interesse der Nutzenden in diesem riesigen Angebot zu wecken, also den Klickimpuls auszulösen. Und die Art und Weise, wie wir die "42"-Fragen stellen, ist ein Mittel dafür. Insgesamt gibt es natürlich ganz unterschiedliche Formen, wie man heute Wissensinhalte präsentieren kann, auch in der digitalen Welt. "42" ist ein assoziatives Format. Die Nutzenden sollen es wegen seiner gewitzten, nicht standardisieren Gedankenführung ansehen und jedes Mal gespannt sein auf den Kniff, den neuen guten Gedanken, die gewitzte Animation etc. Und wir setzen auf die prominente Stimme von Schauspielerin Nora Tschirner, die uns in ihrer unnachahmlichen Weise die Wissensinhalte erzählt.

Weitere Informationen

Die Folge "Was, wenn es keinen Schleim gäbe?"

Wasser, Luft und Erde - das sind die Lebensräume unserer Erde. Aber was, wenn es noch einen vierten Lebensraum gäbe? Damit beschäftigt sich die Folge "Was, wenn es keinen Schleim gäbe?"

Ende der weiteren Informationen